HNO
, Volume 58, Issue 8, pp 859-865
Date: 03 Jul 2010

Mammakarzinommetastasen im Kopf-Hals-Bereich

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mammakarzinommetastasen im Kopf-Hals-Bereich sind sehr selten und stellen somit differenzialdiagnostisch und therapeutisch eine Herausforderung für den behandelnden Arzt dar. Durch den Fortschritt in der Therapie des Mammakarzinoms wird eine immer längere Überlebenszeit der betroffenen Patientinnen ermöglicht. Als Folge dessen erhöht sich auch das Risiko einer klinischen Manifestation der Metastasen. Wir stellen hier 2 Patientinnen mit Filiae des Felsenbeins sowie den sehr seltenen Fall einer Patientin mit einer Larynxmetastase vor und diskutieren anhand dieser Fälle Diagnostik, Therapie und Besonderheiten der Filiarisierung in den HNO-Bereich.

Unter langjähriger endokriner Hormontherapie wurde in allen 3 Fällen eine Abnahme der Expression der Östrogenrezeptoren beobachtet. Vermutlich trägt der Verlust dieser Steroidrezeptorexpression zu der beobachteten Resistenz der Karzinome gegenüber der endokrinen Therapie bei. Darüber hinaus erschwert der Rezeptorverlust die eindeutige Identifizierung von Metastasen an den ungewohnten Lokalisationen.

Abstract

Breast cancer metastases to the head and neck region are very rare and therefore represent a challenge for the clinician in terms of diagnosis and therapy. Recent advances in breast cancer treatment have achieved longer median survival times in affected patients. However, at the same time, the risk of a clinical manifestation of metastasis increases. Here we present the cases of two breast cancer patients who developed filiae into the petrous portion of the temporal bone and one very rare case of metastasis to the larynx. Diagnosis, therapy and distinctive features of metastasis to the head and neck region are discussed.

Secondary to long-term endocrine hormone therapy, a reduction in estrogen receptor expression occurred in all three cases. We believe that the loss of steroid receptor expression contributed to tumor resistance to endocrine therapy. Moreover, this receptor loss hindered the pathologist from confirming the diagnosis of metastases at very unusual sites.