HNO
, Volume 58, Issue 8, pp 778-790
Date: 12 Jun 2010

Prophylaktische und therapeutische Vakzinen gegen humane Papillomviren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Neben der rezidivierenden Papillomatose gilt inzwischen auch der kausale Zusammenhang zwischen Infektionen mit humanen Papillomviren (HPV) und einer Subgruppe von Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs als gesichert. Durch Einführung prophylaktischer HPV-Vakzinen für Mädchen gegen die häufigsten Hochrisiko-Typen darf künftig auch von einer Änderung der Prävalenz insbesondere oropharyngealer Karzinome bei Patientinnen gerechnet werden. Die Impfung gegen die wichtigsten Niedrigrisiko-HPV-Typen zeigte eine hohe Effektivität gegen Genitalwarzen und sollte auch eine Effektivität gegen Papillomatosen aufweisen. Neue Möglichkeiten der prophylaktischen HPV-Impfung sowie Entwicklungen und Hintergrund therapeutischer Vakzinen werden anhand der aktuellen Studienlage diskutiert.

Abstract

Infection with human papilloma virus (HPV) has been identified as the cause of recurrent papillomatosis and of a subgroup of squamous cell carcinomas of the head and neck. A change in prevalence of these lesions, especially for oropharyngeal carcinoma, can be expected as a consequence of the introduction of prophylactic HPV vaccines for young women, targeting the most frequent high- and low-risk HPV subtypes. Vaccination for the major low-risk HPV types has proven to be highly effective against genital warts and activity against papillomatosis can be expected. The possibilities of prophylactic HPV vaccination as well as new developments and the rationale for therapeutic vaccines are discussed on the basis of the current literature.