HNO

, Volume 58, Issue 8, pp 823–832

Die digitale Volumentomographie in der HNO-Heilkunde

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00106-010-2110-1

Cite this article as:
Bremke, M., Leppek, R. & Werner, J. HNO (2010) 58: 823. doi:10.1007/s00106-010-2110-1

Zusammenfassung

Die digitale Volumentomographie (DVT) ist eine Verbesserung der in der dentalen Bildgebung verwendeten Panoramatomographie. Die DVT ermöglicht die präzise und artefaktfreie Darstellung feiner knöcherner Strukturen. Das macht sie auch für die Anwendung im Bereich der Laterobasis sowie der vorderen Schädelbasis und der Nasennebenhöhlen interessant. Dies schließt bestimmte traumatologische Fragestellungen wie z. B. die Nasenbeinfraktur ein. Die Schnittbilder können bei Bedarf innerhalb kurzer Zeit um dreidimensionale Rekonstruktionen oder Panoramadarstellungen ergänzt werden. Eine entsprechende Fachkunde im Strahlenschutz vorausgesetzt, ist es auch HNO-Ärztinnen und -Ärzten mit der DVT möglich, selbstständig Schnittbilddiagnostik zu betreiben.

Schlüsselwörter

Digitale VolumentomographieDVTRotationstomographieHNO-HeilkundeDVT-Fachkunde im Strahlenschutz

Digital volume tomography in ENT medicine

Abstract

Digital volume tomography (DVT) is an advancement of panoramic tomography used in dentistry. DVT enables precise display of fine osseous structures without any disturbing artefacts. This makes its application interesting in the field of the lateral, anterior skull base and paranasal sinuses, as well as for the diagnosis of nasal bone fractures. The tomograms can be completed according to need by volume rendering or panoramic slices within a short time. Assuming they have the appropriate technical qualifications in radiation protection, ENT specialists are even able to perform tomography independently using DVT.

Keywords

Digital volume tomographyDVTRotational tomographyENT medicineDVT specialist qualification in radiation protection

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und HalschirurgieUniversitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg MarburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Universität KölnKölnDeutschland
  3. 3.TransMit-Zentrum für angewandte radiologische Forschung (ZARF), Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort MarburgMarburgDeutschland