HNO
, Volume 58, Issue 2, pp 142-150
Date: 30 Jan 2010

Prozessoptimierung in der HNO

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Aufgrund der steigenden Kosten im Gesundheitssystem ist es heutzutage wichtig, Prozessabläufe durch Standardisierung und Prozessverdichtung zu optimieren. Dabei kann es in der HNO durch zu geringe Prozessdichte im OP-Funktionsbereich oder durch zu lange Verweildauern der Patienten im Krankenhaus zu erhöhten Kosten kommen. Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, ob durch die interdisziplinär enge Vernetzung mit Behandlungspfaden und zentraler Einleitung (ZE) eine Prozessoptimierung erreicht werden kann.

Material und Methode

Im Zeitraum jeweils eines Jahres vor und nach Einführung der ZE wurden retrospektiv die Wechselzeiten in der HNO untersucht. Einbezogen wurden 2433 Patienten aus dem gesamten operativen HNO-Spektrum. Zusätzlich wurden die mittlere Verweildauer vor und seit Einführung des Behandlungspfads „Septumplastik“ ausgewertet.

Ergebnisse

Die Wechselzeiten in der HNO konnten durch die ZE signifikant reduziert werden. Im Vergleich zum konventionellen Anästhesieablauf waren die Wechselzeiten mithilfe der ZE im Durchschnitt um 10 min geringer. Des Weiteren konnte seit Einführung von Behandlungspfaden die Verweildauer der HNO-Patienten bei gleichzeitiger Sicherstellung der Behandlungsqualität signifikant reduziert werden. Dieser Prozess wurde beispielhaft anhand der „Septumplastik“ in der Nasenchirurgie statistisch aufgearbeitet. Hier wurde die Verweildauer von 5,85 Tagen auf 4,32 Tage (um 26%) bzw. 3,55 Tage (um 34%) reduziert.

Schlussfolgerung

Die Verknüpfung von ZE und Behandlungspfaden ist ein geeignetes Mittel, um die klinische und wirtschaftliche Effektivität auch angesichts des neuen Fallpauschalensystems zu erhöhen.

Abstract

Introduction

Owing to the rising costs in the health care system, it is now important to optimize processes through standardization and process consolidation. A lack of process consolidation in this area of operation or overly long durations of stay of patients in the hospital can lead to increased costs for the ENT department. The aim of this study was to examine whether process optimization could be achieved through close interdisciplinary networking with clinical pathways and central induction (CI).

Material and methodology

In the 1-year periods before and after the implementation of CI, turnover times in the ENT department were retrospectively examined and 2,433 patients from the entire operative ENT spectrum were included. The average durations of stay before and after the implementation of the “septoplasty” pathway were additionally evaluated.

Results

ENT turnover times were significantly reduced after the introduction of CI. In comparison to the conventional anaesthesia process, the turnover times using CI were on average 10 min shorter. Furthermore, since the introduction of pathways, the duration of stay for ENT patients could be significantly reduced while simultaneously maintaining the quality of care. This process was statistically evaluated using septoplasty in nasal surgery as a typical example and the duration of stay was reduced from 5.85 days to 4.32 (a reduction of 26%) or 3.55 days (a reduction of 34%).

Conclusions

The combination of CI and pathways is a suitable means to increase the clinical and economic effectiveness even when the new case-based flat-rate system is taken into consideration.