HNO

, Volume 57, Issue 1, pp 37–43

Frühkindliche Hörstörungen

Epidemiologie und therapeutische Relevanz
Leitthema

DOI: 10.1007/s00106-008-1883-y

Cite this article as:
Reuter, G., Krauth, C. & Lenarz, T. HNO (2009) 57: 37. doi:10.1007/s00106-008-1883-y

Zusammenfassung

Endlich – das Neugeborenen-Hörscreening (NHS) ist da! Das Hörscreening kommt verpflichtend zum 01.01.2009. Ist das ein Grund nur zur Freude, oder kommt es in den einzelnen Regionen, die noch keine optimale Grundstruktur für das Screening und ein Tracking durch Eigeninitiative haben einrichten können, flächendeckend zu einer ungeordneten Implementierung des NHS? In Modellprogrammen zur Verbesserung der Früherfassung von Hörstörungen im Kindesalter wurden Wege und Kosten aufgezeigt. Diese wurden von interdisziplinären Arbeitsgruppen aktualisiert und in ihren Fragestellungen erweitert. Schon zu Beginn einzelner Screening-Aktivitäten wurde offensichtlich, dass die Früherkennung von hörauffälligen Kindern nur dann effektiv ist, wenn sie mit den vorhandenen Einrichtungen für Diagnostik und Behandlung kindlicher Hörstörungen in einem durchgängigen Versorgungspfad vernetzt wird. Zurzeit werden Tracking-Maßnahmen nur in einzelnen Bundesländern unterstützt, in den meisten jedoch ist die Verantwortlichkeit und v. a. die Finanzierung nicht geregelt. Einige wenige Kostenanalysen sollen die gröbsten Irrwege vermeiden helfen.

Schlüsselwörter

Neugeborenen-HörscreeningEpidemiologieGesundheitsökonomieEvaluationKosten

Newborn hearing impairment

Epidemiology and therapeutic relevance

Abstract

At last, newborn hearing screening has arrived. Hearing screening is now obligatory in Germany from 01.01.2009. Is this a reason for happiness only or will it become in those regions which do not have a setup achieved by their own initiatives for an optimal basic structure for screening and tracking, a patchwork of unorganized implementation of newborn hearing screening? By using programming models for the improvement of early detection of hearing impairment for children, the profits and debts have been identified. Multidisciplinary working groups have updated and augmented the relevant questions. At the initial start of the first screening activities it became clear that early recognition of hearing impairment in children will only be effective when this has been done in an integrated network of appropriate facilities for diagnostics and therapeutics for treatment of hearing malfunctions in children. At present tracking measures are supported in only a few federal states, while in most others both responsibilities and funding have not been organized. Some relevant cost analyses might help to avoid the coarser meanders.

Keywords

Newborn hearing screeningEpidemiologyHealth economicsEvaluationCosts

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-HeilkundeMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und GesundheitssystemforschungMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland