Originalien

HNO

, Volume 57, Issue 2, pp 146-152

Stellenwert emissarischer Venen bei der operativen Therapie temporaler Paragangliome

  • J. SchipperAffiliated withUniversitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Poliklinik, Heinrich-Heine-Universität Email author 
  • , T. HoffmannAffiliated withUniversitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Poliklinik, Heinrich-Heine-Universität
  • , M. WagenmannAffiliated withUniversitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Poliklinik, Heinrich-Heine-Universität
  • , W. StummerAffiliated withNeurochirurgische Universitätsklinik, Heinrich-Heine-Universität
  • , F. KnappAffiliated withUniversitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Poliklinik, Heinrich-Heine-Universität
  • , T. KlenznerAffiliated withUniversitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und Poliklinik, Heinrich-Heine-Universität
  • , B. TurowskiAffiliated withAbteilung für Neuroradiologie, Institut für Diagnostische Radiologie, Heinrich-Heine-Universität

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei der operativen Entfernung von temporalen Paragangliomen sind mögliche Veränderungen der zerebralen Blutabflusswege aus dem Circulus Willisii zu beachten. Wenn der zerebrale Blutabfluss unilateral dominiert und der Abfluss über den Bulbus venae jugularis mangels Anlage im Fall von Gefäßfehlbildungen bzw. -variationen komplett fehlt oder das Lumen durch Tumorwachstum wie etwa bei einem temporalen Paragangliom verlegt wird, können durch eine überproportionale Lumenerweiterung emissarische Kollateralgefäße diese Funktion übernehmen. Die Unkenntnis einer solchen Besonderheit kann im Falle einer Sakrifizierung solcher ursprünglich redundanten Venen zu einem hämorrhagischen Hirninfarkt führen. Eine präoperative angiographische Untersuchung ist daher obligat. Zur Vermeidung einer unbeabsichtigten Verletzung solcher emissarischer Venen im knöchernen Schädelbasisbereich z. B. der V. emissaria condylaris kann unter Umständen der Einsatz der Navigation bei einem kombinierten transkondylären infralabyrinthären Zugangsweg hilfreich sein.

Schlüsselwörter

Temporale Paragangliome Navigation Stunt Bypass Emissarische Kollateralgefäße

Significance of emissary veins in surgical treatment of temporal paragangliomas

Abstract

With the surgical removal of temporal paraganglioma, possible changes of the cerebral blood pathways of the Circle of Willis should be considered. If the cerebral blood drains dominates unilaterally and the pathway of drainage over the Bulbus venae jugularis is inadequate due to vessel malformation or variations or by intraluminal tumor growth, as for instance of temporal paragangliomas, collateral emissary vessels can take over this function by an extraordinary large lumen extension. Ignorance of such a characteristic venous drainage can lead to hemorrhagic apoplexia when such originally redundant veins are sacrificed. A presurgical angiography is, therefore, indicated. In case of vessel malformations or variations the use of computer-assisted surgery could be helpful to preserve such native emissary veins at the bony skull base, such as the condylar emissary vein in the case of a transcondylar infralabyrinthine approach.

Keywords

Temporal paraganglioma Navigation Stunt Bypass Emissary veins