HNO

, 56:776

Das Histaminintoleranzsyndrom

Seine Bedeutung für die HNO-Heilkunde
Übersichten

DOI: 10.1007/s00106-008-1793-z

Cite this article as:
Böttcher, I. & Klimek, L. HNO (2008) 56: 776. doi:10.1007/s00106-008-1793-z

Zusammenfassung

Das Histaminintoleranzsyndrom ähnelt in der Symptomatik der allergischen, IgE-vermittelten Reaktion. Die betroffenen Patienten, meist Frauen mittleren Alters, leiden z. B. unter Kopfschmerzen und Fließschnupfen, insbesondere nach dem Verzehr histaminreicher Nahrungsmittel, dem Genuss alkoholischer Getränke oder der Einnahme bestimmter Medikamente. Neben diesen Symptomen sind auch lebensbedrohliche anaphylaktische Reaktionen zu beobachten. Der vorliegende Artikel beschreibt die biochemischen Prozesse und zellulären Hintergründe des HIS und zeigt die diagnostischen und therapeutischen Verfahren in der HNO-Heilkunde auf. Unser Ziel ist es, die Aufmerksamkeit auf dieses oft unerkannte Krankheitsbild zu lenken und zu einem vertieften immunologischen Verständnis beizutragen.

Schlüsselwörter

HistaminintoleranzHISAnaphylaktische ReaktionKopfschmerzenFließschnupfen

Histamine intolerance syndrome

Its significance for ENT medicine

Abstract

The symptoms of histamine intolerance are similar to those of the IgE-mediated allergic immune response. Patients affected by this disease, mostly middle-aged women, suffer from conditions such as headaches and rhinitis, particularly after consuming histamine-rich foods, indulging in alcoholic beverages, or taking certain pharmaceuticals. Moreover, life-threatening anaphylactic reactions can be observed with this syndrome. This article describes the biochemical processes and cellular background of histamine intolerance syndrome and discusses the diagnostic and therapeutic procedures within otorhinolaryngology. It is our goal to direct attention to this often unrecognized clinical picture and to contribute to increased immunologic knowledge of this disease.

Keywords

Histamine intoleranceHISAnaphylactic reactionHeadacheRhinitis

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Rhinologie und AllergologieWiesbadenDeutschland