HNO
, Volume 56, Issue 6, pp 575-584

Multimodale Therapiestrategien bei der Behandlung von Kopf- und Halskarzinomen

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Überlebensraten von Patienten mit einem Karzinom der Kopf- und Halsregion (HNSCC) haben sich in den letzten 50 Jahren deutlich verbessert. Neben Veränderungen bei der Narkoseführung sind dabei auch die gegenüber früher häufigeren Kombinationen verschiedener Therapieverfahren zu berücksichtigen. Weithin wird akzeptiert, dass Patienten mit fortgeschrittenen Karzinomen eine multimodale Behandlung erhalten. Es muss sich noch zeigen, welche Modalität am sinnvollsten primär einzusetzen ist. Primär die Strahlen- oder Chemotherapie einsetzende Ansätze waren eine Weile führend, zzt. gibt es zunehmend Hinweise darauf, dass primär chirurgische Konzepte gute Ergebnisse erzielen. Außerdem spielt in letzter Zeit auch der Einsatz des EGF- (Epidermal-growth-factor-)Antikörpers Cetuximab eine zunehmend größere Rolle.

Abstract

The survival rate in patients with head and neck squamous cell cancer (HNSCC) has improved considerably over the past 50 years. This is due not only to changes in anesthetic techniques, but also to the fact that combinations of various therapeutic approaches are more common than they used to be. It is generally accepted that patients with advanced carcinomas require combined modality treatment. It has yet to be established which modality is best to use as the primary treatment. Approaches that begin with radiotherapy or chemotherapy were the most commonly used for a while, but indications are now increasingly being seen that primary surgery leads to good results. Moreover, the use of the epidermal growth factor (EGF) antibody cetuximab has recently been playing an increasingly important role.