HNO
, Volume 55, Issue 10, pp 778-784
Date: 20 Dec 2006

Sonographisch unterstützte computerassistierte Chirurgie (SACAS) in der Orbitachirurgie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Anwendung computerassistierter Verfahren in der Orbitachirurgie wird durch den intraoperativen Gewebeshift der intraorbitalen Strukturen erschwert, da dieser vom präoperativ erstellten CT-/MR-Datensatz nicht dargestellt werden kann.

Methoden

Bei 5 Patienten mit Orbitaaffektion durch frontobasale Tumoren setzten wir nach präoperativer Anfertigung von CT- und/oder MR-Datensätzen die intraoperative Sonographie unter Ankopplung des Ultraschallgeräts an das Navigationssystem ein.

Ergebnisse

Kalibrierung, Registrierung und Referenzierung der Sonographie verliefen unproblematisch. Intraoperativ konnten besonders die Strukturen im vorderen und mittleren Orbitadrittel sowie deren Gewebeshift sonographisch sehr gut beurteilt werden.

Schlussfolgerung

Die Anwendung der navigierten Sonographie erlaubt intraoperativ eine mehrfache Reevaluierung präoperativ erstellter CT-/MR-Datensätze. Die Fusion der intraoperativen Sonographie mit der präoperativen Bildgebung visualisiert den Gewebeshift und erleichtert die Identifikation anatomischer Strukturen und die räumliche Orientierung des Operateurs. Dies scheint eine gesteigerte operative Radikalität bei zugleich höherer Gewebeprotektion zu erlauben. Die Anwendung eines nicht kalibrierten Ultraschallsystems parallel zur Navigation kann aufgrund der anatomischen Komplexität diese Anforderungen nicht erfüllen.

Abstract

Background

The application of computer assisted procedures in orbital surgery is made more difficult by the intraoperative tissue shift in intraorbital structures, since this intraoperative dislocation cannot be imaged in preoperative CT/MR datasets.

Methods

After preoperative recording of CT and/or MR datasets in five patients with orbita affected by frontobasal tumors, we used intraoperative sonography by coupling the ultrasound unit to the navigation system.

Results

Registration, referencing and calibration of the ultrasound system proceeded without any difficulties. Intraoperatively, the structures of the anterior and middle thirds of the orbita and their tissue shift could be particularly well evaluated sonographically.

Conclusion

The use of navigated sonography enables repeated intraoperative re-evaluation of preoperative CT/MR datasets. The fusion of intraoperative sonography with preoperative imaging visualizes the tissue shift and facilitates the identification of anatomical structures and the spatial orientation of the surgeon. This appears to allow both increased operative radicality and greater tissue protection. In our opinion, the intraoperative parallel application of a non-calibrated ultrasound system and an only CT/MRT based navigation system cannot fulfill these requirements because of anatomical complexity.