HNO
, Volume 55, Issue 7, pp 564-568
Date: 05 Jul 2007

Bamboo nodes als Ursache von Dysphonien bei Autoimmunkrankheiten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

In seltenen Fällen kann eine Dysphonie durch weißliche transversale strähnige Veränderungen hervorgerufen werden, die aufgrund ihres typischen Aussehens als „Bamboo nodes“ bezeichnet werden und im histologischen Erscheinungsbild Rheumaknötchen ähneln.

Fallbericht

In der vorliegenden Kasuistik berichten wir über eine 43-jährige Patientin mit der Grundkrankheit eines Sharp-Syndroms, die sich aufgrund einer progredienten Dysphonie in unserer Klinik vorstellte und bei der wir aufgrund der vorliegenden Autoimmunkrankheit und dem laryngealen Befund Bamboo nodes diagnostizierten und behandelten.

Diskussion

Bei Patienten mit Autoimmunkrankheiten und Dysphonien sollte auch an seltene Veränderungen der Stimmlippen, wie sie Bamboo nodes darstellen, gedacht werden. Auch sollten Laryngologen bei Patienten, bei denen nur eine Dysphonie vorliegt und der laryngeale Befund auf Bamboo nodes hinweist, umgehend eine weiterführende Diagnostik zum Ausschluss einer Autoimmunkrankheit einleiten. Je nach Größe des Befunds erscheint eine lokale Kortisonbehandlung in Kombination mit einer Abtragung zur Größenreduktion der Läsion gerechtfertigt. Unseres Wissens wurde bisher noch kein Patient mit einem Sharp-Syndrom und später diagnostizierten Bamboo nodes beschrieben.

Abstract

Background

In rare cases, dysphonia can be caused by vocal fold deposits called “bamboo nodes.” They often feature a transverse yellowish appearance of the middle third of the vocal cord, resembling a bamboo node. Typical histologic signs are similar to rheumatoid nodules.

Case report

We report on a 43-year-old woman with known Sharp syndrome and dysphonia. Laryngoscopy showed transverse deposits on both vocal folds. The diagnosis of bamboo nodes was made and treatment initiated.

Discussion/conclusion

Laryngeal deposits should be suspected and a thorough laryngostroboscopic examination carried out whenever a patient with an autoimmune disease presents with a rough and unstable voice. Because the patients may have hoarseness as their primary symptom, it is important for otolaryngologists to be familiar with this disorder. Further autoimmune investigation should be established. A combination of local laryngeal therapy with steroids and subsequent surgery seems to be a useful treatment approach for bamboo nodes. To our knowledge this is the first description of a patient with Sharp syndrome and bamboo nodes.