HNO
, Volume 54, Issue 9, pp 677-683

Objektivierung von Therapieergebnissen in der Schädelbasischirurgie durch virtuelle Modellanalyse

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die patientenkopfgetrackte virtuelle Modellanalyse erlaubt die Objektivierung und das Monitoring von Therapieergebnissen im Schädelbasisbereich. Lange Rechnerzeiten haben bislang eine Einführung in die klinische Routine verhindert.

Methoden

In einer Qualitätssicherungsanalyse wurden die Patientendaten von 7 Patienten unterschiedlicher Pathologien im Schädelbasisbereich nach virtueller Modellanalyse ausgewertet.

Ergebnisse

Die Bearbeitungszeit für das Segmentieren interessierender anatomischer Strukturen betrug in unserer Auswertung im günstigsten Fall 30 min. Die virtuelle Modellanalyse erlaubt das räumliche Visualisieren interessierender Strukturen zu ihrer Umgebung und verbessert somit das fallbezogene pathologisch -anatomische Verständnis für die Therapieplanung.

Schlussfolgerungen

Hinsichtlich der dysmorph verlaufenden Knochen-Weichteil-Grenzflächen im Schädelbasisbereich erlaubt die virtuelle Modellanalyse derartig lokalisierter Pathologien ein verbessertes räumliches Verständnis und eignet sich zur Qualitätssicherung von Therapieergebnissen.

Abstract

Background

Virtual model analysis of patient head tracking allows for objectivity and the monitoring of therapeutic results of pathologies in the skull base region. The introduction of these models in clinical routine has been impaired by the extended time needed for the preparation of radiological data.

Methods

Quality control analysis was carried out for seven cases with different pathological findings in the skull base region in patients who had undergone virtual model analysis.

Results

Preparation time of radiological data for the process of segmentation required, under optimal conditions, a minimum of 30 min. Virtual model analysis enables spatial visualization of regions of interest and adjacent anatomical structures. This improves case-specific pathoanatomical understanding as well as preoperative planning of surgical strategies.

Conclusions

Virtual model analysis improves the physician’s spatial comprehension of localized pathological findings at the dysmorphic interface of bone and soft tissue across the skull base. Therefore, it seems to be an adequate tool for quality control analysis of therapeutic results after extended skull base surgery.