HNO

, Volume 53, Issue 10, pp 869–875

IMOLA — ein interventionsfähiges Larynxmodell

Ausbildung in der transoralen Lasermikrochirurgie der oberen Atemwege
  • N. Stasche
  • T. Quirrenbach
  • M. Bärmann
  • M. Krebs
  • M. Harrass
  • K. Friedrich
Originalien

DOI: 10.1007/s00106-005-1309-z

Cite this article as:
Stasche, N., Quirrenbach, T., Bärmann, M. et al. HNO (2005) 53: 869. doi:10.1007/s00106-005-1309-z

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Weiterbildung in der Lasermikrochirurgie erfolgt in der Regel durch Supervision durch einen erfahrenen Operateur. Hierdurch kann es in der Lernphase zu erhöhten Komplikationsraten kommen, weshalb Trainingsmöglichkeiten an interventionsfähigen Modellen wünschenswert sind.

Methoden

Das Larynxmodell sollte anatomisch den menschlichen Gegebenheiten in Größe, Form und Materialbeschaffenheit möglichst exakt entsprechen. Neben Normalbefunden mussten auch krankhafte Veränderungen realisierbar sein.

Ergebnisse

Gelatine als Basissubstanz wurde durch weitere Zusätze hinsichtlich Elastizität, Schmelzeigenschaften und Zugfestigkeit optimiert. Es konnte ein künstliches Larynxmodell für die transorale CO2-Laserchirurgie entwickelt werden, welches die optischen, haptischen und physikalischen Eigenschaften des menschlichen Gewebes gut abbildet. Die Eigenschaften des Materials wurden so modifiziert, dass ein realistisches Schneideverhalten mit dem CO2-Laser erreicht wurde.

Schlussfolgerung

Das interventionsfähige Larynxmodell erlaubt die Simulation typischer OP-Szenarien. Ärzte in der Weiterbildung können so selbst schwierige Lasereingriffe ohne Patientengefährdung kostengünstig üben, bevor sie im OP am Patienten durchgeführt werden.

Schlüsselwörter

LasermikrochirurgieLarynxmodellWeiterbildungLaserIMOLA

IMOLA — a new larynx model for surgical training

Education in transoral laser microsurgery of the upper airways

Abstract

Background

Education in laser microsurgery is generally acquired under the supervision of an experienced surgeon. During training phases, however, increased complication rates may occur. Viable models for training are therefore important.

Methods

Larynx models should be anatomically accurate in size, form and texture, and be able to simulate normal as well as pathological findings.

Results

The main component is gelatin. Elasticity and thermal qualities can be modified by additives. We have been able to develop a synthetic larynx model for CO2-laser surgery that closely resembles the physical and tactile qualities of human tissue. Further modification of the material produced cutting characteristics for CO2-laser similar to human tissue.

Conclusion

The new larynx model allows the simulation of typical surgical situations. Surgeons in training can practice even difficult surgical procedures at low costs and without putting patients at risk, before carrying out the procedure on patients.

Keywords

Laser microsurgeryLarynx modelTrainingLaserIMOLA

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • N. Stasche
    • 1
    • 4
  • T. Quirrenbach
    • 1
  • M. Bärmann
    • 1
  • M. Krebs
    • 2
  • M. Harrass
    • 3
  • K. Friedrich
    • 3
  1. 1.Klinik für Hals-, Nasen- und OhrenheilkundeWestpfalz-Klinikum Kaiserslautern
  2. 2.HNO-AbteilungKreisklinik München-Pasing
  3. 3.Institut für VerbundwerkstoffeTechnische Universität Kaiserslautern
  4. 4.Klinik für Hals-, Nasen- und OhrenheilkundeWestpfalz-KlinikumKaiserslautern