HNO
, Volume 53, Issue 1 Supplement, pp S16-S20
Date: 17 Mar 2005

Asthma, allergische Rhinitis, Sinusitis

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Epidemiologischen Studien zufolge ist die allergische Rhinokonjunktivitis (aRC) der entscheidende Risikofaktor für ein Asthma bronchiale. Sowohl Asthma als auch aRC sind nach neuerer Forschung entzündliche Erkrankungen, die sich an der Schleimhaut der oberen (Nase und Nasennebenhöhlen) und unteren Atemwege (Bronchien) ähnlich manifestieren. Neuere Untersuchungen zeigen sogar, dass Allergendeposition in die unteren Atemwege zu einer gesteigerten Entzündung in den oberen Atemwegen führt, selbst wenn die Patienten nur unter einer aRC leiden. Dies legt u. a. nahe, dass allergischen Erkrankungen eine systemische Komponente zukommt, die mit lokaler Therapie ungenügend erreicht wird.

Als Auslöser des „Etagenwechsels“ gilt die gestörte Funktion der entzündeten Nase, die zugeschwollen und mit Sekret gefüllt die Atemluft nicht mehr filtern und konditionieren (Anwärmen, Anfeuchten) kann. Studien gemäß kann die Therapie der oberen Atemwegsentzündung nicht nur die Manifestation in den unteren Atemwegen lindern, sondern möglicherweise bei frühzeitigem Einsatz sogar verhindern. Die aRC sollte nicht als banale Erkrankung, sondern als Frühmanifestation einer potenziell progredienten systemischen Krankheit erkannt und behandelt werden.

Abstract

Epidemiological studies indicate that allergic rhinoconjunctivitis (ARC) is an important risk factor for bronchial asthma. Both asthma and ARC have now been recognized as inflammatory diseases with similar manifestations in the mucous membranes of the upper (nose and paranasal sinuses) and lower respiratory tract (bronchi). Recent studies show that the deposition of allergen into the lower respiratory tract leads to increased inflammation of the upper respiratory tract, even if the patients are only suffering from ARC. These and other findings indicate that allergic diseases have a systemic component, which might be insufficiently targeted with local therapy.

It is currently believed that the impaired function of the upper airways due to ARC causing nasal obstruction, retention of secretions, and disturbed conditioning of the inspired air plays an important role in the development of lower airway symptoms. Studies indicate that treatment of the upper respiratory tract inflammation not only reduces the manifestation of allergen-associated symptoms in the lower respiratory tract, but might also have preventive properties if applied early. ARC should no longer be viewed as a harmless disorder but as the early manifestation of a potentially progressive systemic disease and be treated as such.