HNO

, Volume 52, Issue 9, pp 824–830

Sprachperzeption

Basis sprachaudiometrischer Untersuchungen
HNO-Praxis

DOI: 10.1007/s00106-004-1109-x

Cite this article as:
Ptok, M. & Kießling, J. HNO (2004) 52: 824. doi:10.1007/s00106-004-1109-x
  • 156 Views

Zusammenfassung

In der klinischen Praxis werden häufig sprachaudiometrische Verfahren eingesetzt. Typischerweise wird entweder die Sprachverständlichkeitsschwelle ermittelt oder eine komplette Diskriminationskurve erstellt. Diese zeigt, bei welchen Sprachschallpegeln der Patient welchen Prozentsatz an Wörtern oder Sätzen verstanden hat. Für die Interpretation der Befunde ist die Erkenntnis wichtig, dass bei der Sprachaudiometrie nicht nur sensorische, sondern auch perzeptive und kognitive Fähigkeiten des Patienten überprüft werden.

In dieser Übersicht werden derzeit aktuelle Vorstellungen zur Sprachperzeption erläutert, und es wird auf die Bedeutung perzeptiver und kognitiver Faktoren eingegangen. Dies soll ein besseres Verständnis der Prozesse, die bei der Sprachaudiometrie letztlich zur Wahrnehmung und Erkennung der Zielwörter führen, ermöglichen.

Schlüsselwörter

SprachaudiometrieMentales LexikonMentale GrammatikSprachperzeptionAktivierungsmodelle

Speech perception

The basis for speech audiometry

Abstract

Speech recognition measurements are widely used in clinical applications. Usually, either a speech recognition threshold is determined, being defined as the speech level or signal-to-noise ratio that enables the patient to understand 50% of the target words or target sentences. In other cases, a discrimination curve, describing speech recognition as function of the presentation level, is recorded. For the interpretation of these findings, it is important to keep in mind that speech perception is affected by many interacting sensory, perceptual and cognitive processes.

Here, our current knowledge of these processes is outlined and theories that model speech perception in general are briefly reviewed.

Keywords

Speech audiometryMental lexiconMental grammarSpeech perceptionModels of activation

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und PädaudiologieMedizinische Hochschule Hannover
  2. 2.Funktionsbereich Audiologie der Univ.-HNO-Klinik Gießen
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie (OE 6510)Medizinische Hochschule HannoverHannover