HNO

, Volume 53, Issue 2, pp 134–141

Objektträgerbasierte multiparametrische Zytometrie in der HNO

Perspektiven für Klinik und Forschung
Originalien

DOI: 10.1007/s00106-004-1076-2

Cite this article as:
Gerstner, A.O.H., Tárnok, A. & Bootz, F. HNO (2005) 53: 134. doi:10.1007/s00106-004-1076-2

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Durchflusszytometrie gilt z.Zt. als das Standardverfahren für die multiparametrische Zytometrie. Mit dem Laser-Scanning-Zytometer (LSC) steht ein kommerziell erhältliches Instrument zur Verfügung, bei dem die fluoreszenzmarkierten Zellen auf einem Objektträger liegen; dieses Konstruktionsprinzip der „slide-based cytometry“ (SBC) verspricht zahlreiche Vorteile, v. a. für die Analyse minimaler Probenmengen.

Methoden/Patienten

Mittels LSC untersuchten wir vielfältiges Probenmaterial aus dem klinischen Alltag.

Ergebnisse

Mit Kalibrationspartikeln wurde ein sehr hohes Auflösungsvermögen für Fluoreszenzen dokumentiert. Bei Anwendungen im Bereich „tissue engineering“, Immunphänotypisierung und HNO-Onkologie (Feinnadelpunktate und Abstriche) überzeugte die SBC v. a. unter minimal-invasiven und mikroanalytischen Aspekten für den klinischen Einsatz; neben Einzelzellpräparationen wurden komplexe Zellverbände (z. B. Zellkultur) analysiert.

Fazit

Für die SBC mittels LSC öffnet sich ein weites Spektrum an Anwendungen in klinischer Forschung und Diagnostik.

Schlüsselwörter

LSCPloidieImmunphänotypisierungBildanalyseFluoreszenz

Slide-based multi-parametric cytometry in ENT

Its use in clinical routine and research

Abstract

Background

Flow cytometry is the standard method for the multi-parametric analysis of cells. However, for about a decade, an instrument has been available which analyses fluorescing cells immobilised on slides called a laser scanning cytometer (LSC). Its design, according to the principles of slide-based cytometry, promises many advantages, especially in the analysis of minimal sample volumes.

Methods and patients

To date, applications for cultured cells and animal models have been established. Its use for clinical purposes, however, remains to be critically evaluated. We analysed a variety of specimens obtained in our clinical routine.

Results

First, the instrument’s resolution was evaluated using standardised particles. This showed a very good sensitivity across a wide range of fluorescence intensities at various wavelengths. Next, diverse applications for tissue engineering, immunophenotyping, and ENT-oncology were tested. Considering its microanalytical capacities, LSC proved to be a convincing tool for clinical use. Additionally, complex structures such as bi-layers of cultured cells were analysed.

Conclusion

A broad spectrum of applications in clinical practice and research for the LSC is evident.

Keywords

LSCPloidyImmunophenotypingImage analysisFluorescence

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde/Chirurgie der Universität Bonn
  2. 2.Klinik für Pädiatrische KardiologieHerzzentrum Leipzig der Universität Leipzig
  3. 3.Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde/ChirurgieBonn