Leitthema

HNO

, Volume 52, Issue 3, pp 208-218

First online:

HPV-assoziierte Tonsillenkarzinome

Ein Update
  • J. P. KlussmannAffiliated withKlinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Klinikum der Universität zu KölnHNO-Klinik der Universität zu Köln Email author 
  • , S. DinhAffiliated withKlinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Klinikum der Universität zu Köln
  • , O. Guntinas-LichiusAffiliated withKlinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Klinikum der Universität zu Köln
  • , C. WittekindtAffiliated withKlinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Klinikum der Universität zu Köln
  • , S. WeißenbornAffiliated withInstitut für Virologie der Universität zu Köln
  • , U. WielandAffiliated withInstitut für Virologie der Universität zu Köln
  • , H. P. DienesAffiliated withInstitut für Pathologie der Universität zu Köln
  • , T. HoffmannAffiliated withKlinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde der Universität Düsseldorf
  • , E. SmithAffiliated withDepartment of Epidemiology, University of Iowa
    • , L. TurekAffiliated withDepartment of Pathology, University of Iowa
    • , E. J. M. SpeelAffiliated withDepartment of Molecular Cell Biology, Research Institute Growth and Development, University of Maastricht
    • , H. J. PfisterAffiliated withInstitut für Virologie der Universität zu Köln

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Etablierte Risikofaktoren für die Entwicklung von Kopf-Hals-Karzinomen sind der chronische Nikotin- und Alkoholkonsum. Zwar wurde schon länger vermutet, dass humane Papillomviren (HPV) ebenfalls eine Rolle spielen könnten, aber erst kürzlich veröffentlichte Studien geben eine ausreichende Grundlage, dass die Infektion mit onkogenen [High-risk- (HR-)] HPV als Risikofaktor für die Entwicklung von Kopf-Hals-Karzinomen anzusehen ist. Mindestens die Hälfte aller Tonsillenkarzinome enthalten HR-HPV. Für das Zervixkarzinom wurde die HPV-induzierte Karzinogenese intensiv untersucht, und zunehmend können Parallelen für das Tonsillenkarzinom nachgewiesen werden. Die vorliegende Übersicht stellt hierzu den aktuellen Wissensstand dar und fasst die bisher bekannten molekularbiologischen Aspekte hierzu zusammen. Die Abgrenzung der HPV-positiven Kopf-Hals-Karzinome gewinnt zunehmend an klinischer Bedeutung, da der HPV-Status der Karzinome sowohl Auswirkungen auf Risikofaktoren als auch auf die Prognose hat.

Schlüsselwörter

Kopf-Hals-Karzinome Tonsillenkarzinom Oropharynxkarzinom Humane Papillomviren (HPV) Prognose

Abstract

The major risk factors for head and neck squamous cell carcinomas (HNSCC) are considered to be tobacco and alcohol. A link between oncogenic types of the human papilloma virus (HPV) and the risk of HNSCC has been suggested in the literature. However, the causal link is now becoming more firmly established on the basis of recent analyses. About 20% of all HNSCC and more than 50% of tonsillar cancers contain HR-HPV. The causal role of HPV-infection in carcinogenesis and the molecular mechanisms involved could thus far be best elucidated in the case of cervical carcinomas. New insights and increasing evidence for the analogy of HPV-positive HNSCC with cervical cancer are discussed. The definition of HPV-positive HNSCC has become more important due to the implications for risk factors and prognosis.

Keywords

Head and neck squamous cell carcinomas (HNSCC) Tonsillar carcinoma Oropharyngeal carcinoma Human papilloma virus (HPV) Prognosis