HNO
, Volume 52, Issue 4, pp 347-351

Reversible Hörminderung bei akuter Salizylatintoxikation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Acetylsalizylsäure gehört zu den am weitesten verbreiteten Medikamenten in der westlichen Welt. Bei Überdosierungen oder akuten Intoxikationen treten bei einem Teil der Betroffenen charakteristische ototoxische Effekte mit einem beidseitigen Tinnitus und einer beidseitigen pantonalen Schallempfindungsschwerhörigkeit von bis zu 50 dB auf. Typisch für die ASS-induzierte Ototoxizität ist die Reversibilität der Innenohrsymptomatik innerhalb weniger Tage nach Beendigung der Einnahme. In Übereinstimmung mit dem klinisch audiologischem Bild einer kochleären Hörminderung wurde in der Literatur eine kompetitive Verdrängung von Chloridanionen an Prestin, dem Motorprotein der äußeren Haarzelle durch Salizylate nachgewiesen.

In dem hier beschriebenen Fall einer mittelschweren akuten ASS-Intoxikation kam es zu einer beidseitigen Innenohrschwerhörigkeit von etwa 50 dB mit beiderseitigem Tinnitus, die sich innerhalb von 5 Tagen zurückbildeten. Auch die otoakustischen Emissionen konnten nach Erholung des Hörvermögens wieder nachgewiesen werden.

Abstract

Acetylic acid, such as aspirin, is one of the most commonly used medication in Western societies. Aspirin overdosage causes ototoxic side effects in some patients, such as bilateral mild to moderate sensorineural hearing loss and tinnitus.

Recent literature describes, that salicylates act as competitive inhibitors of Cl anions at the anion-binding site of prestin, the motor protein of the outer hair cell. This molecular mechanism correlates well with the clinical audiological mainstays of aspirin-induced hearing loss, dose dependency, cochlear site of hearing loss and reversibility.

We report about a young man with an acute moderate aspirin intoxication resulting in a symmetric hearing loss of 50 dB HL and tinnitus for five days. Otoacoustic emissions were absent on the first day of intoxication but could be measured again on the fifth day after the intoxication.

As the ototoxic side effects resolve within two or three days, no specific treatment is necessary for ototoxicity. Medical treatment of acute or chronic aspirin intoxications aims to decrease further drug absorption by gastrointestinal decontamination and to accelerate elimination by alkaline diuresis. Only in severe intoxications hemodialysis may be considered to treat neurologic, pulmonal, renal or cardial complications.

Gewidmet Herrn Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. E. Lehnhardt zum 80. Geburtstag.