HNO
, Volume 52, Issue 10, pp 886-890

Durch ACE-Hemmer induziertes Angioödem des Kopf-Hals-Bereichs

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Angioödeme des Kopf-Hals-Bereichs sind potenziell lebensbedrohlich und können als Nebenwirkung unter einer Therapie mit Angiotensin-Converting-Enzyme-Hemmern (ACEH) auftreten. Der zeitliche Abstand zur Ersteinnahme sowie mögliche Kofaktoren und Laborveränderungen sind bislang kaum untersucht worden.

Patienten und Methoden

21 Patienten mit einem Angioödem unter ACEH wurden 11 Patienten mit gleicher Symptomatik, aber ohne ACEH gegenübergestellt und retrospektiv ausgewertet nach: 1.) Dauer der ACEH-Medikation, 2.) Grund- und Begleiterkrankungen, 3.) Allergieanamnese, 4.) Komedikation, 5.) Laborveränderungen, 6.) Behandlungserfolg und 7.) Auftreten von Rezidivereignissen.

Ergebnisse

Die Zeit zwischen Beginn der ACEH-Behandlung und Auftreten eines Angioödems betrug durchschnittlich mehr als 2 Jahre. Die Werte für die Akute-Phase-Proteine C-reaktives Protein (CRP) und Fibrinogen zeigten sich in der ACEH-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht.

Fazit

In jedem Fall muss beim Angioödem im Kopf-Hals-Bereich an die Nebenwirkung eines ACEH gedacht werden, auch wenn dieser bereits seit mehreren Monaten oder sogar Jahren eingenommen wird.

Abstract

Background

Angioedema in the head and neck region is potentially life-threatening and may occur as a side effect of inhibitors of the angiotensin-converting-enzyme (ACEI). So far, little is known about the time between the first application of ACEI and the occurrence of angioedema, or of possible cofactors and laboratory changes.

Material and methods

A total of 21 patients with angioedema during the course of ACEI treatment were compared to 11 patients with angioedema of unknown cause. These were retrospectively analysed for the following criteria: (1) duration of ACEI medication, (2) leading and concomitant diseases, (3) history of allergies, (4) co-medication, (5) laboratory changes, (6) treatment success, and (7) manifestation of recurrent episodes.

Results

The mean intervall between the initiation of ACEI therapy and the first occurrence of angioedema exceeded 2 years. Values for the acute phase proteins C-reactive protein (CRP) and fibrinogen were significantly increased in the ACEI group compared to the control group.

Conclusions

In any case of angioedema in the head and neck region, a side effect of ACEI must be taken into consideration even if the medication has been taken for months or years.