HNO

, Volume 52, Issue 5, pp 461–467

Bedeutung der Stimmkonstitution für die Entstehung von Berufsdysphonien

  • B. Schneider
  • M. Cecon
  • G. Hanke
  • S. Wehner
  • W. Bigenzahn
Phoniatrie und Pädaudiologie

DOI: 10.1007/s00106-003-0988-6

Cite this article as:
Schneider, B., Cecon, M., Hanke, G. et al. HNO (2004) 52: 461. doi:10.1007/s00106-003-0988-6
  • 200 Views

Zusammenfassung

Berufsbedingte Stimmstörungen nehmen insbesondere im Lehrberuf seit Jahren nachweislich zu. Ziel der Studie war es zu untersuchen, ob eine konstitutionelle Stimmhypofunktion als Risikofaktor für eine Berufsdysphonie angesehen werden muss. Prospektiv wurden 15 Lehramtsstudentinnen mit normaler Stimmkonstitution und 18 mit konstitutionell kleiner Stimme hinsichtlich stimmlicher Merkmale in der Unterrichtssituation untersucht. Bereits nach 30-minütiger Unterrichtstätigkeit zeigten sich Unterschiede zwischen beiden Gruppen. Studentinnen mit konstitutioneller Hypofunktion tendierten zu erhöhten Sprechstimmlagen. Stimmphysiologisch wird eine Stimmerhöhung als Zeichen für eine Stimmermüdung gewertet, und die konstitutionelle Stimmhypofunktion ist als Risikofaktor für Berufsdysphonien zu bewerten. Vor Ergreifen eines Sprechberufes werden phoniatrisch-logopädische Stimmtauglichkeitsuntersuchungen empfohlen, um rechtzeitig vor Auftreten stimmlicher Beschwerden präventive Maßnahmen (stimmhygienische Beratung, Stimmübungstherapie) einleiten zu können.

Schlüsselwörter

StimmkonstitutionStimmliche BelastbarkeitBerufsdysphonieFunktionelle DysphonieStimmfeldmessung

Significance of vocal constitution for occupational voice disorders

Abstract

Occupational voice disorders have been increasing for years. The aim of this study was to examine whether a constitutionally weak voice should be regarded as a risk factor for developing such voice disorders. In a prospective study, 15 female teacher students with a normal vocal constitution were compared with 18 students with constitutionally weak voices during teaching practice. There was a significant difference in the mean fundamental frequency of both groups after teaching for 30 min. Students with constitutionally weak voices tended to have increased values. Taking into consideration the physiological aspects of an increasing fundamental frequency as a sign of vocal fatigue, a constitutionally weak voice has to be regarded as a potential risk factor for developing a voice disorder in vocally intensive occupations. To prevent future vocal problems by appropriate prophylactic intervention (i.e. voice therapy, introduction to vocal hygiene), a phoniatric examination of vocal constitution and endurance is recommended at the beginning of a voice dependant professional career.

Keywords

Vocal constitutionVocal enduranceOccupational voice disorderFunctional dysphoniaTeacherVoice range profile measurement

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • B. Schneider
    • 1
    • 2
  • M. Cecon
    • 1
  • G. Hanke
    • 1
  • S. Wehner
    • 1
  • W. Bigenzahn
    • 1
  1. 1.Klinische Abteilung Phoniatrie-Logopädie der Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten—Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien
  2. 2.Klinische Abteilung Phoniatrie-Logopädie der Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten—Allgemeines Krankenhaus der Stadt WienWienÖsterreich