HNO

, Volume 51, Issue 9, pp 721–727

Resektion von Foramen-jugulare-Tumoren mit vollständigem Hörerhalt

Mikrochirurgie ohne Transposition des N. facialis
  • J. Schipper
  • I. Arapakis
  • G. J. Ridder
  • W. Maier
  • U. Spetzger
Originalien

DOI: 10.1007/s00106-003-0805-2

Cite this article as:
Schipper, J., Arapakis, I., Ridder, G.J. et al. HNO (2003) 51: 721. doi:10.1007/s00106-003-0805-2
  • 82 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Alternativ zum klassischen infratemporalen Zugangsweg lassen sich Foramen-jugulare-Tumoren auch über einen juxtakondylären Zugangsweg resezieren.

Patienten und Methode

Retrospektiv berichten wir über unsere Erfahrungen bei 8 Patienten mit Foramen-jugulare-Tumoren unterschiedlicher Ätiologie, die erfolgreich über einen juxtakondylären Zugangsweg—in interdisziplinärer Zusammenarbeit—mikrochirurgisch behandelt wurden.

Ergebnisse

Beim juxtakondylären Zugangsweg ist eine Darstellung und Transposition des N. facialis sowie eine Reduktion oder Verlagerung der hinteren Gehörgangswand mit Demontage der Gehörknöchelchenkette nicht notwendig.

Schlussfolgerungen

Somit lassen sich Foramen-jugulare-Tumoren ohne Beeinträchtigung des N. facialis oder des Hörvermögens bei einer vergleichsweise deutlich günstigeren Übersicht zur Pars vascularis und nervosa sicher entfernen. Dieses ist als eindeutiger Vorteil im Vergleich zum infratemporalen Zugang zu werten. Im Gegensatz zur neurochirurgischen Literatur ist dieser Zugangsweg in der deutschsprachigen HNO-ärztlichen Literatur noch wenig bekannt.

Schlüsselwörter

Juxtakondylärer ZugangBulbus venae jugularisParagangliomPetrosektomieSubokzipitaler Zugang

Abstract

Background

The juxtacondylar microsurgical approach is an adequate alternative to the classical infratemporal approach for the resection of tumors of the jugular foramen.

Patients and methods

Retrospectively, we report on our experience with eight patients suffering from tumors of the jugular foramen with different etiologies, who were treated successfully via the juxtacondylar approach with interdisciplinary cooperation.

Results

The advantage of the juxtacondylar approach is that there is no need to expose and transpose the facial nerve. Additionally, reduction or translocation of the posterior wall of the auditory canal and removal of the ossicular chain are not necessary.

Conclusions

Tumors of the jugular foramen can be safely removed without damaging the facial nerve or auditory capacity, with a comparatively much better overview over the vascular and neural structures of the jugular foramen. This more neurosurgically orientated skull base approach is not very well known in the ENT surgical literature.

Keywords

Juxtacondylar approachBulb of jugular veinParagangliomaPetrosectomySuboccipital approach

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  • J. Schipper
    • 1
    • 3
  • I. Arapakis
    • 1
  • G. J. Ridder
    • 1
  • W. Maier
    • 1
  • U. Spetzger
    • 2
  1. 1.Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und PoliklinikUniversitätsklinikum Freiburg
  2. 2.Neurochirurgische UniversitätsklinikNeurozentrum, Universitätsklinikum Freiburg
  3. 3.Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und PoliklinikUniversitätsklinikum Freiburg