Der Hautarzt

, Volume 51, Issue 3, pp 164–172

Topische Anwendung von Capsaicin in der Dermatologie zur Therapie von Juckreiz und Schmerz

  • Sonja Reimann
  • Thomas Luger
  • Dieter Metze
Originalien

DOI: 10.1007/s001050051014

Cite this article as:
Reimann, S., Luger, T. & Metze, D. Hautarzt (2000) 51: 164. doi:10.1007/s001050051014

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung. Juckreiz ist eine schwer therapierbare Begleiterscheinung zahlreicher Dermatosen und innerer Erkrankungen. In den letzten Jahren wurde Capsaicin, ein Alkaloid aus der Paprikapflanze, als alternative Behandlungsmöglichkeit empfohlen. Capsaicin blockiert bei topischer Applikation nach einer initialen Phase der neurogenen Entzündung unmyelinisierte, polymodale C- und Aδ-Nervenfasern und unterdrückt dadurch selektiv Juckreiz und Schmerz.

Patienten/Methodik. Es wurden 40 Patienten mit verschiedenen juckenden und schmerzhaften Erkrankungen mit Capsaicin behandelt. Im Folgenden wird über Möglichkeiten, Nebenwirkungen und Grenzen der Capsaicintherapie berichtet.

Ergebnisse. Die topische Capsaicintherapie führte in sämtlichen Fällen zum vollständigen Sistieren des Juckreizes.

Schlussfolgerungen. Neben seiner ausgezeichneten symptomatischen antipruritischen und analgetischen Wirkung greift Capsaicin in pathophysiologische Mechanismen bestimmter Dermatosen, v.a. der Prurigo nodularis und Psoriasis ein und unterstützt ihre Abheilung.

Schlüsselwörter CapsaicinJuckreizSchmerzPolymodale NervenfasernNeuropeptideSubstanz P

Abstract

Background and Objectives. Treatment of pruritus as observed in many dermatological and internal diseases may be very often disappointing. There are many reports describing the topical use of capsaicin, the pungent agent in red pepper. Long term administration of capsaicin depletes neuropeptides in unmyelinated, polymodal C-type and small myelinated Aδ-type cutaneous nerves that conduct pruritus and pain.

Patients/Methods. The aim of this study was to evaluate the efficacy, safety and practicability of capsaicin in the treatment of pruritus and pain of different origin in a total of 40 patients.

Results. Capsaicin suppressed completely itch in all patients.

Conclusions. In addition to its excellent antipruritic and analgetic effect, capsaicin significantly contributed to healing of some dermatoses, such as prurigo nodularis and psoriasis.

Key words CapsaicinItchPainPolymodal nerve fibresNeuropeptidesSubstance P

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Sonja Reimann
    • 1
  • Thomas Luger
    • 1
  • Dieter Metze
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hautklinik der Westfälischen Wilhelms-Universität MünsterDE