Der Hautarzt

, Volume 48, Issue 10, pp 730–733

Der Eppendorfer Juckreizfragebogen

Authors

  • U. Darsow
    • Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein (Direktor: Prof. Dr. Dr. J. Ring), Technische Universität München
  • V. F. Mautner
    • Abteilung für Neurologie (Lt. Arzt: Dr. A. Gottesleben), Allgemeines Krankenhaus Ochsenzoll, Hamburg
  • B. Bromm
    • Physiologisches Institut (Direktor: Prof. Dr. Dr. B. Bromm), Universitätskrankenhaus Eppendorf, Hamburg
  • E. Scharein
    • Physiologisches Institut (Direktor: Prof. Dr. Dr. B. Bromm), Universitätskrankenhaus Eppendorf, Hamburg
  • J. Ring
    • Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein (Direktor: Prof. Dr. Dr. J. Ring), Technische Universität München
Originalien

DOI: 10.1007/s001050050651

Cite this article as:
Darsow, U., Mautner, V., Bromm, B. et al. Hautarzt (1997) 48: 730. doi:10.1007/s001050050651

Zusammenfassung

Juckreiz stellt in der dermatologischen Praxis ein führendes Symptom mit vielen psychophysiologischen Facetten dar. Dennoch fehlt – im Vergleich zur Schmerzforschung, in der der McGill Pain Questionnaire inzwischen eine wichtige Routinefunktion hat – ein vollständiges Inventar zur qualitativen Erfassung dieser zentralnervösen Aspekte. So sind z.B. therapeutische Wirkungen nur unvollständig an Visual-analog-Skalen oder hautphysiologischen Parametern validierbar. In Ergänzung zu diesen Verfahren wird hier ein multidimensionaler Fragebogen als modifiziertes Analogon zum McGill Questionnaire vorgestellt, der in Zusammenarbeit von Hautklinik und Neurophysiologie entwickelt wurde.

Schlüsselwörter JuckreizMultidimensionaler Fragebogen

Summary

In dermatological practice, itch is the leading symptom of many skin diseases with a variety of psychophysiological aspects. However, a complete inventory for the qualitative evaluation of these central nervous factors is missing, whereas in pain research, the McGill Pain Questionnaire is well established for this purpose. Thus, therapeutic effects of antipruritic agents are only incompletely described by visual analog scales or parameters of skin physiology. Here, a questionnaire modified in analogy to the McGill pain questionnaire is presented, developed in cooperation between dermatologists and neurophysiologists.

Key words ItchQuestionnaire

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997