Der Hautarzt

, Volume 47, Issue 6, pp 427–431

Psoriatische Osteoarthropathie und Skelettszintigraphie

  • H. Holzmann
  • B. J. Krause
  • J. P. Kaltwasser
  • R. J. Werner
ÜBERSICHT

DOI: 10.1007/s001050050445

Cite this article as:
Holzmann, H., Krause, B., Kaltwasser, J. et al. Hautarzt (1996) 47: 427. doi:10.1007/s001050050445

Zusammenfassung

Die wichtigsten Manifestationen der Psoriasis sind Haut und Skelettsystem. Bei der psoriatischen Osteoarthropathie werden szintigraphisch drei Manifestationstypen unterschieden: peripher, zentral sowie peripher und zentral. Der periphere Manifestationstyp weist einen Befall im Strahl und/oder einen Transversalbefall der kleinen distalen Interphalangealgelenke von Händen und Füßen auf. Dieses Verteilungsmuster hat spezifischen Charakter. Zur Abgrenzung von der rheumatoiden Arthritis sind die Ausbreitungsdynamik und das Verteilungsmuster von Bedeutung. Die psoriatische Osteoarthropathie geht vom gelenknahen Knochen aus mit Übergreifen auf die Synovia und ist somit entgegengesetzt der Ausbreitungsdynamik der rheumatoiden Arthritis. Bezüglich des Verteilungsmusters, finden sich bei der psoriatischen Osteoarthropathie häufig das „anterior chest wall Syndrom“, Insertionstendinopathien sowie eine lokalisierte und diffuse Osteopathie. Die Skelettszintigraphie ist sensitiver als Klinik und radiologische Diagnostik. Sie erlaubt in einem Untersuchungsgang frühzeitig die Erfassung pathologischer Veränderungen, eine exakte Dokumentation der Befunde, sowie die Darstellung des spezifischen Verteilungsmusters und der Polytopie. Sie ermöglicht weiterhin gezielte Röntgenaufnahmen und damit eine Verringerung der Strahlenbelastung. Die Skelettszintigraphie ist daher die wichtigste Methode zur Beurteilung der psoriatischen Osteoarthropathie (Diagnose, Prognose und Therapiekontrolle).

Schlüsselwörter PsoriasisOsteoarthropathieSkelettszintigraphie

Summary

Psoriasis is a generalized disease that affects bone as well as skin. Three patterns of bone involvement can be differentiated in psoriatic arthritis distal, central, and distal combined with central. Distal involvement is more specific for psoriatic arthritis, with radial and/or transverse involvement of the distal interphalangeal joints. The progression dynamic and the pattern of distribution are different from those pattern of rheumatoid arthritis: psoriatic arthritis originates in the periarticular bone and extends towards the synovia, whereas in rheumatoid arthritis it extends in the opposite direction. In psoriatic arthritis anterior chest wall syndrome, insertion tendinopathies, and localized or diffuse bone disease are often observed. Bone scintigraphy is more sensitive in the diagnosis of psoriatic bone involvement than clinical examination or conventional radiological imaging, allowing earlier diagnosis through the visualization and documentation of specific patterns and presence of disease in multiple sites. It also allows more discriminating selection of subsequent X-ray examinations to limit radiation exposure. Thus, bone scintigraphy is now the most important diagnostic tool in the assessment of psoriatic arthritis.

Key words PsoriasisOsteoarthropathyBone scintigraphy

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • H. Holzmann
    • 1
  • B. J. Krause
    • 2
  • J. P. Kaltwasser
    • 3
  • R. J. Werner
    • 1
  1. 1. Abteilung I des Zentrums der Dermatologie und Venerologie, Klinikum der J.W. Goethe-Universität, FrankfurtXX
  2. 2. Abteilung für Nuklearmedizin, Zentrum der Radiologie, Klinikum der J.W. Goethe-Universität, FrankfurtXX
  3. 3. Bereich Rheumatologie, Medizinische Klinik III, Zentrum der Inneren Medizin, Klinikum der J.W. Goethe-Universität, FrankfurtXX