Der Hautarzt

, Volume 46, Issue 11, pp 796–798

Morbus Morbihan – Chronisch persistierendes Erythem und Ödem des Gesichts

Authors

  • Erhard Hölzle
    • Hautklinik und Poliklinik (Komm. Direktor: Prof. Dr. E. Hölzle) des Universitäts-Krankenhauses, Eppendorf, Universität Hamburg Dermatologische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. G. Plewig) der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Thomas Jansen
    • Hautklinik und Poliklinik (Komm. Direktor: Prof. Dr. E. Hölzle) des Universitäts-Krankenhauses, Eppendorf, Universität Hamburg Dermatologische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. G. Plewig) der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Gerd Plewig
    • Hautklinik und Poliklinik (Komm. Direktor: Prof. Dr. E. Hölzle) des Universitäts-Krankenhauses, Eppendorf, Universität Hamburg Dermatologische Klinik und Poliklinik (Direktor: Prof. Dr. G. Plewig) der Ludwig-Maximilians-Universität, München
FARBBILDKASUISTIK

DOI: 10.1007/s001050050341

Cite this article as:
Hölzle, E., Jansen, T. & Plewig, G. Hautarzt (1995) 46: 796. doi:10.1007/s001050050341

Summary

Morbihan's disease was first reported as a distinct entity in 1957 by Degos, describing a chronic persistent erythema and oedema of the upper half of the face. Such conditions have been noted in the literature designated as chronic lymphoedema or solid persistent facial oedema in acne or rosacea. The characteristic features are a chronic course, a typical clinical picture, lack of specific laboratory and histological findings and refractoriness to therapeutic measures.

Key words Morbihan's disease Chronic upper facial erythematous oedema Rosaceous lymphoedema Chronic facial oedema

Zusammenfassung

Der Morbus Morbihan wurde 1957 erstmals von Degos als selbständigs Krankheitsbild herausgestellt und bezeichnet ein chronisches Erythem und Ödem der oberen Gesichtshälfte unbekannter Ätiologie. Ähnliche Patienten wurden in der Literatur unter den Diagnosen chronisches Lymphödem oder solides persistierendes Gesichtsödem bei Akne oder Rosazea beschrieben. Typisch sind der chronische Verlauf, das charakteristische klinische Bild bei Fehlen spezifischer laborchemischer oder histologischer Veränderungen sowie die weitgehende Therapieresistenz.

Schlüsselwörter Morbus Morbihan Chronisches Erythem und Ödem der oberen Gesichtshälfte Lymphödem bei Rosazea Persistierendes Gesichtsödem

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995