, Volume 65, Issue 7, pp 582-589
Date: 07 Jun 2014

Kutane Nebenwirkungen der medikamentösen Tumortherapie mit BRAF- und MEK-Inhibitoren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

BRAF- und MEK-Inhibitoren sind neu entwickelte, zielgerichtete Substanzen. Sie werden in der Therapie bösartiger Tumoren wie dem malignen Melanom eingesetzt.

Nebenwirkungen

Kutane Nebenwirkungen sind bei beiden Substanzklassen häufig. Dazu gehören entzündliche Nebenwirkungen wie makulopapulöse und papulopustulöse Exantheme, Hand-Fuß-Syndrome, Pannikulitiden, Paronychien, Photosensitivierung und Radiosensitivierung. Als Klasseneffekt der BRAF-Inhibitoren sind Keratinozyten- und Melanozytenproliferationen zu nennen, die sich als palmoplantare Kallus-artige Hyperkeratosen (im Rahmen des Hand-Fuß-Syndroms), Verruca- oder Akanthom-artige Knoten, follikuläre Hyperkeratosen, Morbus-Grover-artige Hyperkeratosen oder Keratoakanthome bzw. Plattenepithelkarzinome äußern können. Bei den Melanozytenproliferationen handelt es sich um die Entwicklung atypischer melanozytärer Nävi mit Übergang in Zweitmelanome. Darüber hinaus sind Haarveränderungen und eine Xerosis cutis bekannt.

Schlussfolgerung

Die Durchführung einer Therapie mit BRAF- und MEK-Inhibitoren verlangt eine engmaschige dermatologische Betreuung. Dieser Beitrag fasst die typischen Nebenwirkungen an Haut und Hautanhangsgebilden sowie und deren Management zusammen.

Abstract

Background

BRAF and MEK inhibitors are new targeted therapies which are used in the treatment of malignancies, in particular of malignant melanoma.

Side effects

Cutaneous side effects are common during the treatment with both types of inhibitors. These side effects include inflammatory reactions such as maculopapular and papulopustular exanthema, hand-foot syndrome, panniculitis, paronychia, photo- and radio-sensitization. As a class effect, BRAF-inhibitors induce proliferative disorders of keratinocytes and melanocytes, such as palmoplantar hyperkeratosis (as part of the hand-foot syndrome), verruciform and acanthoma-like lesions, follicular and Grover disease-like hyperkeratoses, keratoacanthomas, squamous cell carcinomas and atypical melanocytic nevi with transition to secondary melanomas. Furthermore, hair alterations and xerosis are possible.

Conclusions

Treatment with BRAF and MEK inhibitors requires close dermatologic monitoring of the patient. This manuscript summarizes the most frequent cutaneous side effects and their management.