Leitthema

Der Hautarzt

, Volume 65, Issue 1, pp 26-31

First online:

Bedeutung und Prävention postoperativer Wundkomplikationen

  • M. NappAffiliated withKlinik und Poliklinik für Chirurgie, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsmedizin Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Email author 
  • , D. GümbelAffiliated withKlinik und Poliklinik für Chirurgie, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsmedizin Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldUnfallkrankenhaus Berlin
  • , J. LangeAffiliated withKlinik und Poliklinik für Chirurgie, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsmedizin Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • , P. HinzAffiliated withKlinik und Poliklinik für Chirurgie, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsmedizin Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • , G. DaeschleinAffiliated withKlinik und Poliklinik für Hautkrankheiten, Universitätsmedizin Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • , A. EkkernkampAffiliated withKlinik und Poliklinik für Chirurgie, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsmedizin Greifswald, Ernst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldUnfallkrankenhaus Berlin

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Obwohl postoperative Wundinfektionen in der Dermatologie äußerst selten sind, müssen Ursachen und Risiken gut verstanden sein, um eine entsprechende Risikobewertung mit gezielter Infektprävention vornehmen zu können. Wundinfektionen verursachen häufig einen komplizierten, langwierigen und teuren Heilungsverlauf. Typische Erreger sind neben diversen multiresistenten Keimen Staphylococcus aureus, Staphylococcus epidermidis, hämolysierende Streptokokken und die Gram-negativen Stäbchen Escherichia coli und Pseudomonas aeruginosa. Ein funktionierendes Hygieneregime im Rahmen eines adäquaten Qualitätsmanagements gerade auch in der dermatologischen Praxis sollte die kritischen Punkte der Infektiogenese abdecken: Vorbereitung des Operationsfeldes, präoperative Hautdesinfektion, Händehygiene, sichere chirurgische Technik und Barrieremaßnahmen zum Schutz vor Erregerverbreitung. Die Basisinfektionsrate nach dermatochirurgischen Eingriffen ist niedrig, kann jedoch von der Implementierung risikoadaptierter Präventionsmaßnahmen profitieren.

Schlüsselwörter

Wundheilung Infektiogenese Infektionsprävention Wundmanagement Hygiene

Significance and prevention of post-operative wound complications

Abstract

Although surgical site infections (SSI) in dermatologic operative procedures are extremely rare, it is important to understand risks and etiological factors to initiate risk assessment and specific preventive measures. SSI commonly are associated with a complicated, long-term and expensive outcome. Typical wound pathogens of these infections include a variety of multiresistant organisms along with Staphylococcus aureus, Staphylococcus epidermidis, hemolytic streptococci and the gram-negative bacilli Escherichia coli and Pseudomonas aeruginosa. Effective hygienic measures as part of an adequate quality management system should consider the critical points in the development of SSI, particularly in the setting of an outpatient dermatologic unit, such as preparation of the operative area, preoperative skin antisepsis, hand hygiene, safe and skilled technique by surgeons, and barrier nursing to prevent spread of pathogens. The baseline infection incidence in dermatologic surgery inherently is low; nevertheless significant improvements can be achieved by implementation of risk-adapted infection control measures.

Keywords

Wound healing Etiology of infection Prevention of infection Wound management Hygiene