, Volume 64, Issue 9, pp 644-649
Date: 12 Sep 2013

Urtikaria

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei der chronischen spontanen Urtikaria, den physikalischen Urtikariaformen und den Urtikariasonderformen ist ein gezieltes diagnostisches Vorgehen empfehlenswert. Dabei liegt der Schwerpunkt auf subklinischen bakteriellen und viralen Foci. Hierbei wird besonders häufig eine Infektion mit Helicobacter pylori nachgewiesen. Nicht selten kann eine Autoimmunurtikaria mittels autologem Serumtest diagnostiziert werden. Als unspezifische Werte sind bei der akuten Urtikaria die Zahl der Leukozyten im Blutbild und C-reaktives Protein manchmal hilfreich (hinweisend auf subklinische Infekte). In der Regel ist keine weitere Diagnostik indiziert. Besonders bei langjährigen Verläufen, ohne dass ein Triggerfaktor identifiziert werden kann, sowie bei entsprechenden anamnestischen Hinweisen bei intermittierend auftretenden Urtikariaschüben kann eine erweiterte Diagnostik mit Berücksichtigung von möglichen IgE-vermittelten Reaktionen (α-Gal und ω-5-Gliadin) wegweisend sein. Das seit einigen Jahren in unserer Sprechstunde an einer Universitäts-Hautklinik erfolgreich eingesetzte Vorgehen kann aktuell individuell durch rezent identifizierte Einzelallergene bzw. Allergenkomponenten komplettiert werden. Der vorliegende Beitrag soll unser Vorgehen exemplarisch darstellen.

Abstract

There are specific diagnostic recommendations for approaching chronic spontaneous urticaria, physical urticaria and special forms of urticaria. They include the detection of subclinical viral and bacterial infections, particularly with Helicobacter pylori. Frequently an autoimmune urticaria is diagnosed by using the autologous serum test. Less specific findings, such as leukocytosis and elevated CRP can sometimes be helpful in suggesting subclinical infections as the cause of acute urticaria; usually no further procedures are recommended. However, in cases with a long history of intermittent attacks, particularly with severe and generalized symptoms, it is recommended to look for IgE-mediated reactions (e.g. alpha-Gal, Omega-5-Gliadin). In our hands at the Department of Dermatology and Allergy at the Hannover Medical School a standardized set of diagnostic procedures was successfully established, and is now individually completed with selected single allergens and allergen components.