, Volume 64, Issue 2, pp 107-109
Date: 30 Jan 2013

Herpes zoster nach Varicella-Zoster-Virus-Impfung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ein 5-jähriges gegen Varizella-Zoster-Virus (VZV) geimpftes Mädchen stellte sich mit der Klinik eines Herpes Zoster C6 vor. Ein VZV-Direktnachweis fiel trotz Entnahme von ausreichend Zellmaterial aus frischen Blasen 3-fach negativ aus. Erst eine ergänzende genotypische Analyse zeigte einen VZV-Stamm des Genotyps 2 (Oka-Impfstamm), sodass die seltene Diagnose eines Impfzosters gestellt wurde. Die Patientin erhielt eine entsprechende Therapie, ein Immundefekt wurde ausgeschlossen. Dieser Fall zeigt, dass ein negativer VZV-Direktnachweis keineswegs das Vorliegen eines Impfzosters ausschließt.

Abstract

A five-year-old girl, vaccinated against varicella-zoster virus (VZV) presented with clinical symptoms of herpes zoster in the 6th cervical dermatome. A VZV direct immune-fluorescence assay was negative three times but additional genotypical analysis showed a VZV strain genotype 2 (Oka vaccine strain). Therefore the diagnosis of a breakthrough varicella disease with the vaccine strain was established. An immunodeficiency was ruled out and the patient responded well to the initiated therapy. This case demonstrates that a negative VZV direct immunofluorescence assay does not exclude an infection with the vaccine strain.