, Volume 63, Issue 12, pp 952-960
Date: 25 Oct 2012

Immuntherapie des Melanoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Schon früh zeigten klinische Studien, dass eine adjuvante Chemotherapie beim Melanom keinen therapeutischen Nutzen hat, sodass ihre Durchführung in der aktuellen Leitlinie nur im Rahmen klinischer Studien empfohlen wird. Seit über 30 Jahren werden Interferone sowohl in der adjuvanten Behandlung von primären Hochrisikomelanomen als auch in der Behandlung des metastasierten Melanoms eingesetzt. Sie wirken antiviral, immunmodulierend und antitumoral. Für Interferon (INF) konnten direkte und indirekte Auswirkungen auf die Tumorzellen gezeigt werden. In Europa ist die niedrigdosierte Interferontherapie zugelassen und hat sich weitgehend beim Melanom im Stadium II etabliert, während hingegen in den USA die Hochdosistherapie im Stadium III und seit März 2011 auch die Therapie mit pegyliertem Interferon im Stadium III zugelassen sind. Aufgrund der aktuellen Studienlage sollte eine Therapie mit INF v. a. Patienten mit ulzeriertem Primarius und mikroskopischen Lymphknotenbefall angeboten werden. Die Neuentwicklung des Antikörpers Ipilimumab gegen CTLA-4 brachte erstmals bei der Therapie von Melanompatienten einen Überlebensvorteil im fortgeschrittenen Erkrankungsstadium. Mit der Zulassung von Ipilimumab steht für die Zweitlinientherapie des malignen Melanoms jetzt ein neuer Standard zur Verfügung, der in die Leitlinien zur Therapie des malignen Melanoms aufgenommen wird. Eine weitere Option der adjuvanten Therapie stellt derzeit auch die Vakzination mit dem rekombinant hergestellten MAGE-A3-Protein in Kombination mit dem Adjuvant AS015 dar.

Abstract

Even early clinical studies showed that adjuvant chemotherapy achieved no therapeutic benefit for melanomas so that in the current guidelines its use is only recommended within the framework of clinical studies. For over 30 years interferons have been used in the adjuvant treatment of primary high risk melanomas as well as in the treatment of metastasized melanomas. They function in an antiviral, immune modulating and antitumor fashion. Direct and indirect effects on tumor cells could be demonstrated for interferons. In Europe low dosage interferon therapy is approved and has become widely established for stage II melanomas, whereas in the USA high dosage therapy for stage III and since March 2011 therapy with pegylated interferon in stage III are also approved. In this article the most important study results will be dealt with in detail. In summary, according to the current study situation therapy with interferon should be offered especially to patients with ulcerated primary melanoma and microscopic lymph node infiltration. Many attempts have been made in the last decades to positively influence the survival time of distant metastasized melanoma by systemic therapy. The recent development of the antibody ipilimumab against cytotoxic T-lymphocyte protein 4 (CTLA-4) could show for the first time a survival advantage in the therapy of melanoma patients in advance stage disease. The licensing of ipilimumab has meant that there is now a new standard available for the second line therapy of malignant melanoma which will be included in the guidelines on therapy of malignant melanoma. A further interesting option for adjuvant therapy is currently vaccination with the recombinant melanoma-associated protein 3 (MAGE-A3) protein in combination with the adjuvant AS015.

L. Zimmer und J. Vaubel haben zu gleichen Teilen zu dem Artikel beigetragen.
Diese Übersichtsarbeit wurde in Der Onkologe Heft 9/2012 erstpubliziert (Onkologe 2012 · 18:801–807, DOI 10.1007/s00761-012-2258-2.