Der Hautarzt

, Volume 63, Issue 10, pp 796–800

Moderner Lichtschutz aus berufsdermatologischer Sicht

Authors

    • Univ.-HautklinikRWTH Aachen University
  • J. Baratli
    • Univ.-HautklinikRWTH Aachen University
Leitthema

DOI: 10.1007/s00105-012-2462-4

Cite this article as:
Merk, H. & Baratli, J. Hautarzt (2012) 63: 796. doi:10.1007/s00105-012-2462-4
  • 199 Views

Zusammenfassung

Die zunehmende Anerkennung UV-Licht-induzierter Hautkarzinome als Berufsdermatose in entsprechend exponierten beruflichen Tätigkeiten stellt auch neue Herausforderungen für die Prävention dar. Seit nahezu 100 Jahren wird ein aktiver Sonnenschutz durch Verwendung von UV-Licht-filternden topischen Präparaten entwickelt. Darüber hinaus wird angestrebt, durch Anwendung verschiedener antioxidativer Prinzipien wie Vitamin E, Vitamin C und pflanzlichen Antioxidantien eine zusätzliche Schutzwirkung zu erzielen. Die Evidenz für diese Präparate in ihrer zur Anwendung kommenden Formulierung ist aber sehr unterschiedlich wie auch die Verwendung von Tabletten zum Sonnenschutz. Die aktuellen Änderungen der berufsdermatologischen Einordnung von UV-Licht-bedingten Hauttumoren werden verstärkt auch derartige präventive Strategien fordern und in angemessenen klinischen Studien zu belegen sein.

Schlüsselwörter

BerufsdermatologieKarzinom der HautAktinische KeratosenLichtschutzAntioxidantien

Modern light protection from the view of occupational dermatology

Abstract

UV-light induced skin cancer is being more and more accepted in Germany as an occupational disease for several jobs with increased UV-light exposure. Over the past 100 years sunscreens with filters against UVB- and UVA-light have been developed. Another development is the use of antioxidants such as vitamin E, vitamin C and herbal agents for additional photoprotection. The evidence supporting these products in their topical and systemic formulation is very variable. The recent changes in the recognition of UV-induced skin cancers as occupational diseases increases the need for preventive strategies which are supported by appropriate clinical studies.

Keywords

Occupational dermatologySkin cancerActinic keratosesPhotoprotectionAntioxidants

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012