, Volume 63, Issue 4, pp 288-293
Date: 04 Mar 2012

Pädiatrische Besonderheiten der Nahrungsmittelallergie bei Kindern

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

IgE-vermittelte allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel stellen die früheste und häufigste Manifestation allergischer Erkrankungen bei Kindern dar. Eine Sensibilisierung gegen Nahrungsmittel kann bereits sehr früh im Leben eines Kindes stattfinden. Die wichtigsten Optionen zur alimentären Allergieprävention sind Stillen über mindestens 4 Monate und bei Unmöglichkeit zu stillen eine entsprechende Ersatznahrung. Die häufigsten Nahrungsmittelallergene sind Kuhmilch, Hühnerei, Erdnüsse, Baumnüsse und Weizen. Die Prävalenz von Nahrungsmittelallergien liegt im Kindesalter zwischen 2 und 6%. Bei bis zu 50% der Säuglinge/Kleinkinder mit atopischem Ekzem spielen Nahrungsmittelallergien eine Rolle. Auf der anderen Seite weisen 95% der Kinder mit einer IgE-vermittelten Nahrungsmittelallergie ein atopisches Ekzem auf. Diagnostische Sicherheit wird in den allermeisten Fällen nur durch eine kontrollierte orale Provokation erreicht. Die langfristige Prognose der Kuhmilch- und Hühnereiallergie ist gut, die der Erdnuss- und Baumnussallergien deutlich schlechter. Die wichtigste Therapieoption der Nahrungsmittelallergie ist eine spezifische Eliminationsdiät, wobei eine ernährungsphysiologisch vollwertige Ersatznahrung berücksichtigt werden muss. Kindern, die akzidentell mit „ihrem“ Allergen in Kontakt kommen können, sollte ein Notfallset, das auch einen Adrenalinautoinjektor beinhaltet, rezeptiert werden.

Abstract

IgE-mediated allergic reactions to foods represent the earliest and most important manifestation of allergic diseases in childhood. Sensitization to foods may happen very early in life. Basic options for alimentary allergy prevention are breast-feeding of at least 4 months and in case nursing is impossible, use of an alternative hypoallergenic formula. The most common food allergens in childhood are cow’s milk, hen’s egg, peanuts, tree nuts and wheat. The prevalence of food allergies in childhood is 2 to 6%. In up to 50% of infants and children with atopic eczema, food allergies play a role; vice versa 95% of children with an IgE-mediated food allergy have atopic eczema as an underlying disease. Diagnostic reliability in suspected allergic reactions to food is only achieved in most cases by performing controlled oral food challenges. The long-term prognosis is good for cow’s milk and hen’s egg allergy, while peanut and tree nut allergies often last life-long. The most important therapeutic option is a specific elimination diet; especially in infancy, a nutritionally adequate substitution diet has to be considered. Children who might inadvertently get into contact with their potentially life threatening food allergen, should be provided with an epinephrine autoinjector.