Der Hautarzt

, Volume 63, Issue 3, pp 192–201

Kinder und Jugendliche mit Psoriasis

Welche Maßnahmen werden empfohlen?
Leitthema

DOI: 10.1007/s00105-011-2229-3

Cite this article as:
Sticherling, M. Hautarzt (2012) 63: 192. doi:10.1007/s00105-011-2229-3
  • 496 Downloads

Zusammenfassung

Die Psoriasis ist mit einer kumulativen Häufigkeit von 1,76% bis zum 18. Lebensjahr auch in diesem Lebensabschnitt häufig. Als Auslösefaktoren sind bei Kindern v. a. Infekte, mechanische und Stressfaktoren bedeutsam. Neben den klassischen Prädilektionsstellen zeigt sich bei Kindern besonders eine Beteiligung des Windelbereiches, der Kopfhaut und des Gesichtes. Als spezifische klinische Manifestation des Kindesalters ist die Psoriasis guttata in der Folge von Streptokokkeninfekten zu sehen. Die Psoriasisarthritis, die innerhalb der Gruppe der juvenilen idiopathischen Arthritis erfasst wird, tritt im Kindesalter typischerweise vor oder zeitgleich mit der Hautpsoriasis auf. Sämtliche empfohlenen Impfungen können bei Kindern mit Psoriasis, idealerweise allerdings im erscheinungsfreien Stadium, durchgeführt werden. Schwerpunkt der dermatologischen Therapie ist die topische Anwendung von Cignolin, Glukokortikoiden, alternativ topischen Calcineurininhibitoren neben einer konsequenten und individuell angepassten Hautpflege. Bei schweren Fällen, die auf eine topische Therapie nicht ausreichend ansprechen, ist auch eine Systemtherapie mit den klassischen Therapeutika Methotrexat, Ciclosporin, Retinoiden und ggf. Fumarsäureestern zu bedenken, die jedoch im Off-label-Einsatz erfolgen. Einzig zugelassen zur Therapie der Psoriasis ab dem 8. Lebensjahr ist Etanercept bei Versagen einer konventionellen Systemtherapie. Reha-Maßnahmen im Hochgebirgs- oder Seeklima sind zur Stabilisierung des Krankheitsbildes und Förderung eines adäquaten Umganges mit der Erkrankung sinnvoll.

Schlüsselwörter

Kindliche Psoriasis Klinisches Bild Therapie Reha-Maßnahmen Impfungen 

Children and adolescents with psoriasis

What therapy is recommended?

Abstract

Juvenile psoriasis shows a cumulative incidence of 1.76% until the 18th year of life and thus is important for both pediatricians and dermatologists. In contrast to psoriasis in adults, the main trigger factors are infections, mechanical trauma and stress factors and to a much lesser extent medical and recreational drugs. Apart from the classical predilection sites, the diaper area, scalp and face are mainly involved. Guttate psoriasis following streptococcal infections is a specific clinical manifestation in childhood and adolescence. Psoriasis arthritis of childhood falls into the group of juvenile idiopathic arthritis and typically presents before or simultaneously with skin symptoms. All recommended childhood vaccinations should be administered, ideally when the disease is under remission. Therapy relies heavily on topical agents like dithranol, corticosteroids, and alternatively topical calcineurin inhibitors in addition to individually adapted skin moisturizing measures. In severe cases which do not adequately respond to topical therapy, systemic treatment with classical immunomodulatory agents like methotrexate, cyclosporin, retinoids and fumarates may be initiated but all usage is off-label. The only agent licensed for the treatment of psoriasis in patients above the age of 8 years is etanercept if classical treatment has failed. Rehabilitative measures in mountain and seaside areas are reasonable for maintaining improvement and helping patient learn to deal with disease.

Keywords

Juvenile psoriasis Clinical manifestations Therapy Rehabilitation Vaccination 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.HautklinikUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland

Personalised recommendations