Der Hautarzt

, Volume 61, Issue 6, pp 505–510

Dermatoendokrinologie

Hautalterung

Authors

    • Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie/Immunologisches ZentrumStädtisches Klinikum Dessau
    • Laboratorium für Biogerontologie, Dermato-Pharmakologie und Dermato-Endokrinologie, Institut für Klinische Pharmakologie und ToxikologieCharité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
  • C.C. Zouboulis
    • Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie/Immunologisches ZentrumStädtisches Klinikum Dessau
Leitthema

DOI: 10.1007/s00105-009-1889-8

Cite this article as:
Makrantonaki, E. & Zouboulis, C. Hautarzt (2010) 61: 505. doi:10.1007/s00105-009-1889-8

Zusammenfassung

Hormone und deren Inbalancen haben signifikante Auswirkungen auf die Morphologie und die Physiologie der Haut und beeinflussen verschiedene Hautfunktionen, u. a. die Wundheilung und die Lipogenese. Mit zunehmendem Alter nimmt die Konzentration von wichtigen zirkulierenden Hormonen, darunter Wachstumsfaktoren und Sexualsteroide, kontinuierlich ab. Infolgedessen werden physiologische Prozesse der Haut negativ beeinflusst, und es kann zur Entwicklung verschiedener alterungsassoziierter Erkrankungen kommen. Das Verständnis derartiger fundamentaler Zusammenhänge wird im Hinblick auf die Verschiebung der Alterspyramide, bei Erhöhung der Anzahl der über 80-jährigen Menschen größte Bedeutung erlangen und ist ebenfalls bei der Krankheitsprävention entscheidend.

Schlüsselwörter

WachstumsfaktorenHormonsubstitutionHautalterungMenopausePartielles Androgendefizit des alternden Mannes (PADAM)

Dermatoendocrinology

Skin Aging

Abstract

Hormones and their imbalances have significant effects on the morphology and physiology of the skin and influence various skin functions, especially wound healing and lipogenesis. With increasing age, the concentrations of important circulating hormones, including growth hormone and sex-related steroids, decrease continuously. As a result, physiologic processes are negatively influenced and various age-associated disorders may develop. As the population aged 80 and over is expected to rise in the next decades, the understanding of the molecular mechanisms accompanying skin aging and disease prevention will become even more important and play a role in preventing disease.

Keywords

Growth factorsHormone substitutionSkin agingMenopausePartial androgen deficiency of the ageing male (PADAM)

Copyright information

© Springer-Verlag 2010