, Volume 61, Issue 3, pp 214-219
Date: 11 Feb 2010

Immunsuppressiva nach Transplantation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Immunsuppressiva verhindern nach Transplantation solider Organe einer Abstoßung. Auf der Haut treten dabei Medikamentenreaktionen, entzündliche Erkrankungen und Infektionen gehäuft auf. Spezifische Nebenwirkungen von Immunsuppressiva können durch Wechsel von Substanz oder Medikamentenklasse vermieden werden. Immunsuppressiva sind neben ultraviolettem Licht die treibende Kraft für das häufige Auftreten von spinozellulärem Karzinom der Haut bei Organtransplantation. Neben der reinen Immunsuppression fördert Ciclosporin die Krebsentstehung über TGF-β und VEGF, wirken mTOR-Inhibitoren antiproliferativ und kann Azathioprin auf UVA lichtsensibilisieren und direkten DNS-Schaden ermöglichen. Klinische Daten ermutigen bei spinozellulärem Karzinom der Haut sicher zur Reduktion der Immunsuppression überhaupt, wahrscheinlich zu einem Wechsel von Kalzineurininhibitoren auf mTOR-Inhibitoren und möglicherweise zu einem Absetzen von Azathioprin.

Abstract

Immunosuppressive therapy keeps rejection in check following solid organ transplantation. Drug reactions, inflammatory and infectious skin conditions frequently follow. Specific side effects can be avoided by switching individual agents. In addition to UV light, immunosuppressants are the most important driver for squamous cell carcinoma of the skin (SCC). Beyond immunosuppression, cyclosporine A promotes carcinogenesis by TGF beta and VEGF, while mTOR inhibitors are antiproliferative. Azathioprine photosensitizes to UVA and enables UVA to damage DNA directly. To fight skin cancer, global reduction of immunosuppression is the most effective measure. Switching calcineurin inhibitors to mTOR inhibitors is probably to be recommended, while omitting azathioprine may potentially be advisable in recurrent SCC.