, Volume 60, Issue 9, pp 749-760
Date: 23 Aug 2009

Ektoparasitosen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ektoparasitosen oder epidermale parasitäre Hauterkrankungen umfassen eine sehr heterogene Gruppe von Infektionen der äußeren Schichten der Haut. Weltweit am häufigsten sind Skabies, Läuse, Tungiasis und die Hakenwurm-assoziierte Larva migrans cutanea. In den letzten Jahren wird vermehrt von Bettwanzen befallenen Hotels oder Ferienwohnungen berichtet. Demodex folliculorum und Demodex brevis sind inzidente Hautbesiedler und lassen sich bei ca. 95% der gesunden Menschen in den Follikeln des Gesichtes und der behaarten Kopfhaut nachweisen. Meist differenzialdiagnostisch nicht bedacht wird die klassische Demodex-Erkrankung. Diese entzündliche Talgdrüsenerkrankung sowie die Demodex-Blepharitis stellen eine diagnostische und therapeutische Herausforderung dar. Das Antiscabiosum Permethrin kommt zur Lokaltherapie der Demodikose zur Anwendung. Urlauber im tropischen Afrika, in Südamerika und in den subtropischen Ländern Asiens riskieren beim Barfußlaufen einen Befall durch den begatteten weiblichen Sandfloh. Neben Kürettage oder Stanzbiopsie muss lokal antiseptisch behandelt werden, selten bei sekundärer Infektion auch systemisch antibiotisch. Die Larva migrans cutanea zählt zu den häufigsten importierten Ektoparasitosen aus den Tropen. Zur topischen Behandlung kommt Tiabendazol in Betracht, außerdem die Kryotherapie. Im Einzelfall kann bei starkem Befall einer Larva migrans cutanea systemisch mit Anthelminthika oder auch mit Ivermectin behandelt werden.

Abstract

Ectoparasites or epidermal parasites include a very heterogenous group of infections of the outer layers of the skin. Worldwide the most common are scabies, lice, tungiasis, and hookworm-induced cutaneous larva migrans. In recent years, bed bug infestations in hotels or vacation homes seem to have become more frequent. Demodex folliculorum and Demodex brevis are found in the facial and scalp hair follicles in 95% of individuals. Classic Demodex folliculitis is often overlooked in differential diagnostic considerations. This inflammatory sebaceous gland disease as well as Demodex blepharitis both provide a diagnostic and therapeutic challenge. Permethrin can be used topically against demodicosis. Vacationers who go barefoot on beaches in tropical Africa, South America and subtropical Asia risk infestations from female sand fleas. The lesions can be curetted or removed with a punch biopsy, then treated with antiseptics or even systemic antibiotics if a secondary infection develops. Cutaneous larva migrans is one of the most common imported ectoparasite infections from the tropics. Topical treatment measures include thiabendazole or cryotherapy. If the infestation is severe, systemic antihelminthics or ivermectin can be employed.