, Volume 60, Issue 4, pp 272-275
Date: 20 Mar 2009

Tuberculosis cutis colliquativa

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine 82-jährige Frau stellte sich mit seit 7 Monaten rezidivierenden perforierenden Abszessen im Bereich des Halses und der Axillen vor. Histopathologische und umfangreiche mikrobiologische Untersuchungen führten schließlich zu der Diagnose Tuberculosis cutis colliquativa, einer Form von postprimärer Hauttuberkulose. Tuberculosis cutis colliquativa kann sich per continuitatem von einer subkutan liegenden Struktur, durch direkte Inokulation oder hämatogene Disseminierung entwickeln. Morphologisch ist sie gekennzeichnet durch einen subkutanen Knoten mit Abszessbildung und sekundärer Perforation der darüber liegenden Haut. Prädilektionsstellen liegen präurikulär sowie in der Submandibular- und der Supraklavikularregion. Auch heute noch ist die Tuberculosis cutis colliquativa eine wichtige Differenzialdiagnose bei fistelnden Abszessen. Erforderlich ist eine Übereinstimmung mit histopathologischen und mikrobiologischen Befunden einschließlich der Polymerasekettenreaktion und der Mykobakterienkultur, welche die verlässlichste Methode ist. Standardbehandlungen bestehen in einer Vierfachtherapie über 2 Monate und einer anschließenden Stabilisierungsphase mit einer Zweifachkombination über weitere 4 Monate.

Abstract

An 82-year-old woman presented with perforating abscesses in the cervical and axillary region over 7 months. Histopathological and extensive microbiological examinations lead to the diagnosis of tuberculosis cutis colliquativa, a form of postprimary cutaneous tuberculosis. Tuberculosis cutis colliquativa can be caused by either contiguous spread from an underlying structure, direct inoculation or hematogenous dissemination. Morphologically it is characterized by a subcutaneous node forming an abscess with secondary perforation of overlying skin. The parotid, submandibular, and supraclavicular regions are the sites most likely to be affected. Today it still remains an important differential diagnosis for an abscess with fistulas. Correlation with histopathologic findings and microbiological examinations including polymerase chain reaction and mycobacterial culture being the most reliable method is required. Standard therapy regimens consist of 2 months of quadruple therapy followed by another 4 months of a continuation phase using a two-drug regimen.