Der Hautarzt

, Volume 60, Issue 4, pp 320–327

Bedeutung des atopischen Ekzems in der ambulanten medizinischen Versorgung

Eine Sekundärdatenanalyse
Originalien

DOI: 10.1007/s00105-009-1709-1

Cite this article as:
Schmitt, J., Schmitt, N., Kirch, W. et al. Hautarzt (2009) 60: 320. doi:10.1007/s00105-009-1709-1

Zusammenfassung

Hintergrund

Es liegen keine Daten zur Inanspruchnahme medizinischer Leistungen durch Kinder und Erwachsene aufgrund des atopischen Ekzems (AE) und nur eingeschränkte Daten zur Epidemiologie des AE im Erwachsenenalter vor.

Methodik

Basierend auf einer Vollerhebung ärztlicher Leistungs- und Diagnosedaten der KV Sachsen und der AOK Sachsen (2,1 Mio. Versicherte; Zeitraum 2003 und 2004) erfolgt die Darstellung der Bedeutung des AE im ambulanten Versorgungsalltag anhand des Anteils an Patienten, die aufgrund des AE in Behandlung waren. Alters- und geschlechtsstratifizierte Inanspruchnahmeprävalenzen des AE wurden anhand des Anteils an AOK-Versicherten, die im Untersuchungszeitraum mindestens 2-malig aufgrund der Diagnose AE (ICD-10 L20) in Behandlung waren, abgeschätzt.

Ergebnisse

Bei Kindern und Jugendlichen war das AE bei 15,6% aller Patienten mindestens 1-mal Behandlungsanlass und damit die häufigste chronisch-entzündliche Erkrankung überhaupt. Die Inanspruchnahmeprävalenz des AE betrug bei 1-Jährigen 22,8%, bei Jugendlichen etwa 8% und bei Erwachsenen 2–4%.

Schlussfolgerung

Das AE ist bei Kindern und Jugendlichen von überragender Bedeutung für die ambulante medizinische Versorgung und hat auch bei Erwachsenen eine fächerübergreifende Relevanz. Trotz der höheren Inanspruchnahmeprävalenz bei Kindern und Jugendlichen handelt es sich bei etwa 60% aller Patienten mit AE um Erwachsene.

Schlüsselwörter

Atopisches EkzemEpidemiologieErwachseneInanspruchnahmeprävalenzVersorgungsforschung

Significance of atopic dermatitis in outpatient medical care

Analysis of health care data from Saxony

Abstract

Background

Data on health services utilization by children and adults due to atopic eczema (AE) are scarce, as well as data concerning the epidemiology of AE in adults.

Methods

Utilizing a population-based administrative health care database from Saxony, Germany, that covers comprehensive information on outpatient health care of 2.1 million individuals in 2003 and 2004, this study describes the relevance of AE as the proportion of children and adults with outpatient visits due to AE (ICD10 L20). Age- and sex-stratified prevalences of AE were estimated as the proportion of individuals insured by the Saxony Compulsory Health Insurance (AOK Sachsen), who were diagnosed as having AE at least twice within the study period.

Results

Being diagnosed in 15.6% of all children (age <18), AE was the most prevalent chronic-inflammatory condition at all in this age group. The prevalence of AE was 22.8% in one year old children, 8% in adolescents, and 2 to 4% in adults.

Conclusion

AE is of utmost public health importance in children and adolescents, and also relevant for outpatient healthcare beyond the discipline of dermatology in adults. Despite the higher prevalence in children, approximately 60% of all patients with AE were adults.

Keywords

AdultAtopic dermatitisEpidemiologyHealth services researchHealthcare utilization prevalence

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Medizinische Fakultät Carl Gustav CarusTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Fakultät Carl Gustav CarusTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland