Der Hautarzt

, Volume 58, Issue 6, pp 507–514

Bedeutung der prophylaktischen HPV-Vakzine für die Dermatologie und Venerologie

Authors

    • Klinik und Poliklinik für Dermatologie und VenerologieUniversitätsklinikum AöR, Universität Rostock
Leitthema

DOI: 10.1007/s00105-007-1349-2

Cite this article as:
Gross, G. Hautarzt (2007) 58: 507. doi:10.1007/s00105-007-1349-2

Zusammenfassung

Die prophylaktischen HPV-L1-VLP-quadrivalenten und -bivalenten Impfstoffe sind von großer Bedeutung für Patienten, die von Dermatologen und Venerologen betreut werden. Beide Impfstoffe schützen vor HPV16- und HPV18-assoziierten genitoanalen Karzinomen und vor Karzinomen der Mundhöhle, des oberen Respirationstrakts und extragenitalen Karzinomen der Haut v. a. im Bereich der Finger und der periungualen Region. Die quadrivalente HPV6-, -11-, -16-, -18-Vakzine schützt auch vor genitoanalen Warzen. Hierbei handelt es sich um die häufigsten gutartigen Neoplasien des Genitale und der Perianalregion. Seit Oktober ist Gardasil® in Deutschland für junge Mädchen zwischen 9 und 16 Jahren und für junge Frauen zwischen 16 und 26 Jahren zugelassen. Zahlreiche Experten votieren dafür, Knaben und männliche Jugendliche in HPV-Immunisierungsprogramme mit einzuschließen. Männer würden direkt von einem Impfstoff profitieren, der vor der HPV-Infektion, vor genitoanalen Warzen und vor dem Peniskarzinom sowie dem Analkarzinom schützt. Da bei immunsupprimierten organtransplantierten und bei HIV-seropositiven Patienten ausgeprägte und oft chronische Krankheitsbilder resultieren und rascher bzw. häufiger maligne Tumore auftreten, wäre die Einführung der prophylaktischen HPV-Impfung für diese Personen von besonders großer Bedeutung.

Schlüsselwörter

HPV-ImpfungQuadrivalenter L1-VLP-HPV6-, -11-, -16-, -18-ImpfstoffBivalenter L1-VLP-HPV16-, -18-ImpfstoffGenitoanale KarzinomeGenitoanale Warzen

Impact of prophylactic HPV vaccines on dermatology and venereology

Abstract

Prophylactic HPV L1 VLP quadrivalent and bivalent vaccines are of great importance for patients seen by dermatologists and venereologists. Both vaccines protect against HPV16- and HPV18-associated anogenital cancers, as well as cancers of the mouth, the upper respiratory tract and skin, especially of the fingers and periungual region. The quadrivalent HPV6, 11, 16, 18 vaccine also prevents anogenital warts (condylomata acuminata) which are the most common benign tumors of this body region. HPV-vaccination (Gardasil®) has been approved in Germany since October 2006 for young girls between 9–16 and young women between 16-26 years of age. Many experts feel that boys and young men should also be vaccinated. Men would profit from a vaccine that protects against HPV infections, especially anogenital warts, as well as penile and anal carcinomas. In immunosuppressed organ transplant recipients and HIV-positive individuals, HPV can be widespread, chronic and often rapidly progressive to malignant tumors; thus these groups would greatly benefit from HPV immunization.

Keywords

HPV vaccinesQuadrivalent L1 VLP HPV6, 11, 16, 18 vaccineBivalent L1 VLP HPV16, 18 vaccineAnogenital carcinomasAnogenital warts

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007