, Volume 57, Issue 11, pp 975-987

Häufige und seltene dermatologische Erkrankungen bei HIV-Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

HIV-Patienten leiden an einer großen Zahl infektiöser und nichtinfektiöser Haut- und Schleimhauterkrankungen, einige davon besitzen Markerfunktion für ein schwächer werdendes Immunsystem. Obwohl keine der dermatologischen Komplikationen pathognomonische Bedeutung besitzt, müssen z. B. die orale Haarleukoplakie, der Herpes zoster, die orale Kandidose bzw. die eosinophile Follikulitis Ofuji bei entsprechenden Patienten an eine HIV-Infektion denken lassen. Der Verdacht auf HIV besteht auch, wenn eine der aufgeführten Dermatosen atypisch oder besonders schwer verläuft bzw. schlecht auf eine geeignete Therapie anspricht. Die wesentlichsten häufigen und seltenen Dermatosen werden diskutiert.

Abstract

HIV patients develop a variety of infectious and non-infectious diseases of the skin and mucous membranes. Some of these serve as indicator diseases for a weakening immune system. While none of the dermatological complications is pathognomonic, conditions such as oral hairy leukoplakia, herpes zoster, thrush, and eosinophilic folliculitis should make physicians consider the possibility of underlying HIV disease. Moreover, one has to consider HIV if these skin diseases take an atypical or severe course, or if they do not respond properly to appropriate medication. Frequent and rare dermatoses occurring in HIV infection are discussed.