, Volume 57, Issue 10, pp 913-916

Psoriasisschulung für erwachsene Patienten nach den Regeln der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Psoriasis vulgaris als chronisch-entzündliche Hauterkrankung ist mit erheblicher Minderung der Lebensqualität verbunden. Interdisziplinäre ambulante Schulungen stellen einen ergänzenden, neuartigen Behandlungsansatz im Management dieser Erkrankung dar.

Probanden und Methoden

Die AG Dermatologische Prävention entwickelte ein Konzept zur ambulanten Psoriasisschulung. Über den Zeitraum von fünf mal zwei Stunden werden interdisziplinär unter Mitwirkung von Dermatologen, Psychologen/Psychotherapeuten und Ökotrophologen zentrale Fragen, die für das Management der Erkrankung wichtig sind bzw. die Patienten beschäftigen, behandelt.

Ergebnisse

Die bisherigen Ergebnisse basieren auf eigenen Erfahrungen mit diesem Schulungsmodell. Demnach wird die interdisziplinäre Schulung von den Betroffenen sehr gut angenommen. Eine strukturierte Auswertung einer größeren Fallzahl von Patienten wird derzeit angestrebt. In bestimmten Regionen wird die ambulante Schulung für Psoriasispatienten von einigen gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Schlussfolgerung

Die ambulante Psoriasisschulung nach den Regeln der AG Dermatologische Prävention stellt eine Ergänzung im Umgang von Patienten mit dieser chronischen Hautkrankheit dar. Eine Implementierung in Deutschland auf breiter Basis ist wünschenswert.

Abstract

Background

Psoriasis vulgaris is a chronic inflammatory skin disease with a substantial impairment of quality of life. Interdisciplinary outpatient educational programs are an innovative supplementary therapy form for the management of this disorder.

Subjects and Methods

The Task Force on Dermatological Prevention developed a concept for outpatient instruction of psoriasis patients. Five 2-hour classes by dermatologists, psychotherapists/psychologists and dieticians focus on central topics relevant for the patients and the management of the disease.

Results

The results presented are based on own experiences with this educational program. The interdisciplinary program is accepted very well and seen as helpful by the concerned. A structure analysis of the effects in a greater number of cases is a current goal. In some areas, health insurance companies are paying for the classes.

Conclusion

The educational program for the management of psoriasis vulgaris according to the rules of the Task Force on Dermatological Prevention is a supplement of the treatment of patients with this chronic skin disease. Broader implementation in Germany is desirable.