, Volume 57, Issue 8, pp 672-678

Ist der Psoriasis-Plaque-Test im Zeitalter der Biologics noch aktuell?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Zur Prüfung von potenziell antipsoriatisch wirksamen Substanzen stehen Untersuchungen auf unterschiedlicher Ebene zur Verfügung (In-vitro-/Ex-vivo-Untersuchungen, Tiermodelle, humanpharmakologische Untersuchungen und klinische Studien). Gab es vor Jahren so gut wie kein valides tierexperimentelles Model für die Psoriasis, sind auf diesem Gebiet z. B. durch Knockout- oder Xenotransplantationsmodelle enorme Fortschritte erzielt worden. Trotzdem spiegeln diese Modelle noch nicht die Psoriasispathogenese in ihrem Facettenreichtum wider. Deshalb sind Screening-Modelle am Krankheitsbild Psoriasis nach wie vor notwendig. Dazu bietet sich auch im Zeitalter der Biologics der Psoriasis-Plaque-Test (PPT) an. Neben der Testung von Substanzen mit potenziell antipsoriatischer Aktivität kann eine Reihe zusätzlicher Fragen mit dem PPT beantwortet werden (z. B. Behandlungsfrequenz, Dosis-Wirkungs-Beziehung u. a.). Wichtige Voraussetzung zur Prüfung im PPT ist die Kenntnis relevanter toxikologischer und pharmakologischer Daten der Prüfsubstanzen. Der PPT ist relativ einfach durchzuführen, zeitlich nicht aufwändig und ermöglicht die Simultantestung mehrerer Substanzen. Alle im PPT ermittelten Ergebnisse müssen durch klinische Studien konfirmiert werden.

Abstract

A variety of approaches (in vitro-/ex vivo studies, animal models, human studies and clinical trials) are available to assess compounds with potential antipsoriatic properties. Over the past few years various rodent models that mirror aspects of psoriasis phenotypes and/or pathogenesis have been created (e. g. knockout rodents, xenotransplantation models). Unfortunately these animal models do not reflect the complete pathogenesis of psoriasis. Therefore, screening procedures involving psoriatic lesions in humans are necessary. Even in the era of biologicals, the psoriasis plaque test (PPT) remains an important in vivo tool. In addition to screening potential antipsoriatic substances, the PPT can help answer other questions (frequency of use, dose-response relationship). A prerequisite for correct performance of PPT is knowledge of the toxicological and pharmacological data of the investigational compounds. The PPT is relatively simple, not time-consuming and allows the simultaneous testing of multiple substance. All the results from PPT must be confirmed by controlled clinical trials.