Der Hautarzt

, Volume 57, Issue 7, pp 567–575

Neues in der Pathophysiologie der atopischen Dermatitis

Authors

  • T. Hinz
    • Klinik und Poliklinik für DermatologieUniversitätsklinikum
  • A. Staudacher
    • Klinik und Poliklinik für DermatologieUniversitätsklinikum
    • Klinik und Poliklinik für DermatologieUniversitätsklinikum
Leitthema

DOI: 10.1007/s00105-006-1175-y

Cite this article as:
Hinz, T., Staudacher, A. & Bieber, T. Hautarzt (2006) 57: 567. doi:10.1007/s00105-006-1175-y

Zusammenfassung

Die atopische Dermatitis(AD) ist in den westlichen Industrieländern deutlich auf dem Vormarsch. Neue Erkenntnisse in Bezug auf die Pathogenese der Erkrankung spiegeln sich auch in einer veränderten Terminologie, vorgeschlagen von der World Allergy Organization: eine Aufteilung in eine atopische und eine nichtatopische Dermatitis. Die Pathogenese der AD, auf die sich dieser Beitrag konzentriert, ist sehr komplex. Genetische Faktoren spielen zusammen mit Umweltfaktoren eine wichtige Rolle bei der Triggerung der AD. Das komplexe Muster an Zytokinen und Chemokinen, das eine veränderte Immunantwort der AD-Patienten widerspiegelt, findet bei der Erforschung dieser Erkrankung ebenso Beachtung wie die Beteiligung der verschiedensten Zellen und der epidermalen Barriere. Auch die Erforschung von T-Zellen mit regulatorischen Eigenschaften sowie die IgE-vermittelte Autoimmunität werden in naher Zukunft wichtige Informationen über die defekte Toleranz bei atopischen Patienten liefern und möglicherweise neue Wege zur Prävention und Therapie aufzeichnen.

Schlüsselwörter

Atopisches EkzemGenetische FaktorenZytokineChemokineDendritische Zellen

Advances in the pathogenesis of atopic dermatitis

Abstract

The incidence of atopic dermatitis (AD) is noticeably increasing in industrialized countries. New insights into the pathogenesis of this disease are mirrored by a changed terminology suggested by the World Allergy Organization: a distinction between a so-called atopic and non-atopic dermatitis. The pathogenesis of the AD, which this article concentrates on, is highly complex. Genetic and environmental factors play a pivotal role in triggering AD. The complex pattern of cytokines and chemokines, reflecting a deviated immune response in AD patients, is a focus of research, as are the involvement of various cells and the epidermal barrier. Research concerning T cells with regulatory features as well as IgE-mediated autoreactivity will soon give insight into the defective tolerance of atopic patients and might possibly lead to new concepts in the management of the disease.

Keywords

Atopic eczemaGenetic factorsCytokinesChemokinesDendritic cells

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006