Leitthema

Der Hautarzt

, Volume 57, Issue 2, pp 101-107

First online:

Aktuelle Positionsbestimmung zur Bedeutung von Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten bei der Urtikaria

  • B. WediAffiliated withMedizinische Hochschule HannoverFunktionsbereich Allergologie und Umweltmedizin, Zentrum Allergie und Umweltmedizin, Medizinische Hochschule Hannover Email author 
  • , A. KappAffiliated withMedizinische Hochschule Hannover

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Nahrungsmittel werden fast immer als Auslöser einer Urtikaria vermutet. Ein kausaler Zusammenhang zur Nahrungsmittelaufnahme besteht aber nur bei bestimmten Urtikariaformen. IgE-vermittelte Nahrungsmittelallergien müssen klar von sog. pseudoallergischen Reaktionen differenziert werden. Erstere sind bei akuter Urtikaria vor allem bei Atopikern möglich. Die auslösenden Nahrungsmittel sind altersabhängig. Auch bei nahrungsmittelabhängiger anstrengungsinduzierter Urtikaria kann eine spezifische Sensibilisierung gegenüber Nahrungsmitteln vorliegen. Meistens führt jedoch die Kombination von Nahrungsaufnahme (gleich welcher Art) mit starker körperlicher Anstrengung zur Symptomatik. Bei chronischer Urtikaria spielen IgE-vermittelte Sensibilisierungen keine Rolle, hier sind pseudoallergische Reaktionen auf Nahrungsmitteladditiva, fraglich auch auf biogene Amine möglich. Eine Kontakturtikaria auf Nahrungsmittel kommt hauptsächlich bei beruflicher Exposition vor. Sehr seltene Ursachen nahrungsmittelinduzierter Urtikaria sind Anisakiasis oder Nickel. Azetylsalizylsäure kann nicht nur eine Urtikaria triggern, sondern auch nahrungsmittelabhängige Urtikariaformen augmentieren.

Schlüsselwörter

Urtikaria Nahrungsmittel Additiva Pseudoallergie Anstrengung

Current position of the role of allergic and non-allergic food hypersensitivity in urticaria

Abstract

Foods are usually the first suspect as the cause of urticaria. However, a causal relationship is found only in special subtypes of urticaria. IgE-mediated food allergy should be clearly separated from non-allergic hypersensitivity (pseudoallergic reactions). The former may play a role in acute urticaria, particularly in patients with atopic dermatitis. The responsible food proteins vary with age. IgE-mediated sensitization can apply to food-dependent exercise-induced urticaria/anaphylaxis but more often the combination of food intake (irrespective of which type) plus exercise results in symptoms. In chronic urticaria, IgE-mediated sensitization to food is normally irrelevant while pseudoallergic reactions to food additives and perhaps also to biogenic amines may be involved. Another urticaria subtype that may be caused by food is contact urticaria which is mostly found in the context of occupational food handling. Very rarely anisakiasis and nickel may cause food-induced urticaria. Aspirin is able not only to exacerbate and aggravate urticaria but can also enhance food-dependent urticaria.

Keywords

Urticaria Food Exercise Additives Pseudoallergy