Leitthema

Der Hautarzt

, Volume 55, Issue 8, pp 715-720

Gesundheitliche Eigenverantwortung

Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel des malignen Melanoms
  • G. MarckmannAffiliated withInstitut für Ethik und Geschichte der Medizin, Universität TübingenInstitut für Ethik und Geschichte der Medizin, Universität Tübingen Email author 
  • , M. MöhrleAffiliated withUniversitäts-Hautklinik, Universität Tübingen
  • , A. BlumAffiliated withUniversitäts-Hautklinik, Universität Tübingen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aufgrund anhaltend steigender Gesundheitsausgaben wird in Wissenschaft und Politik vermehrt eine Stärkung der Eigenverantwortung der Versicherten diskutiert. Auf der Grundlage einer philosophischen Analyse des Verantwortungsbegriffs untersucht der vorliegende Beitrag die Möglichkeiten und Grenzen gesundheitlicher Eigenverantwortung, erläutert am Beispiel der Prävention des malignen Melanoms. Zum einen trägt der Einzelne prospektiv die Verantwortung, durch einen gesunden Lebensstil und die Teilnahme an Vorsorgeprogrammen für den Erhalt seiner Gesundheit zu sorgen. Zum anderen kann er retrospektiv für Erkrankungen verantwortlich gemacht werden, die auf ein Eigenverschulden durch selbst gewählte Gesundheitsrisiken zurückzuführen sind. Angesichts praktischer Schwierigkeiten und ethischer Bedenken bei der retrospektiven Zuschreibung von Verantwortung, sollten sich Aufklärungs- und Präventionsbemühungen vor allem auf eine prospektive Stärkung gesundheitlicher Eigenverantwortung konzentrieren.

Schlüsselwörter

Ethik Eigenverantwortung Public Health Prävention Hautkrebs

Taking responsibility for one’s own health

Possibilities and limits using the example of malignant melanoma

Abstract

Because of the persistent shortage of health care resources, scientists and politicians are discussing ways to increase the patients’ personal responsibility for their own health. Based on a philosophical analysis of the concept of responsibility, this article tries to assess strengths and limits of a personal responsibility for health, illustrated by the prevention of cutaneous melanoma. On the one hand, individuals bear prospective responsibility for their health status by adopting a healthy lifestyle and participating in prevention programs. On the other hand, individuals can—retrospectively—be held responsible for those conditions that result from the voluntary choice of health risks. Considering the tremendous practical and ethical problems associated with retrospective responsibility, prevention and public health policies should emphasize prospective personal responsibility for health.

Keywords

Ethics Personal responsibility Public health Prevention Skin cancer