, Volume 55, Issue 6, pp 543-548

Das dermatologische Konsil

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Dermatologie und Venerologie spielt als Querschnittsfach eine wichtige Rolle in der interdisziplinären Versorgung stationärer Patienten. Dennoch gibt es bislang nur wenige Untersuchungen zum dermatologischen Konsil. Daher wurde in der vorliegenden Studie das dermatologische Konsilwesen in der Universitätsklinik der Martin-Luther-Universität Halle untersucht.

Patienten und Methode

Retrospektiv wurden die Konsile der Jahre 2001 und 2002 ausgewertet. Zusätzlich wurden prospektiv die Zeitabläufe der Konsiltätigkeit über einen Zeitraum von 6 Monaten erfasst (Januar–Juni 2003).

Ergebnisse

Retrospektiv wurden n=2.390 Konsile in die Untersuchung einbezogen. Die meisten Konsultationen (42,8%) erfolgten auf internistischen Stationen, gefolgt von Pädiatrie (11,7%), Neurologie (9,9%) und Herz-Thorax-Chirurgie (5,7%). Mit 24,4% waren infektiöse Hauterkrankungen die häufigste Diagnose. Von der Anforderung bis zur Durchführung des Konsils vergingen im Mittel 1,1 Tage. Patienten mit einem Alter >40 Jahre benötigen häufiger ein dermatologisches Konsil als jüngere Patienten. Die durchschnittliche Dauer eines Konsils betrug 23 min (Wegstrecke, Patientenuntersuchung, Dokumentation). Die für das Konsilwesen benötigte Arbeitszeit belief sich damit auf 33,6 h pro Monat.

Schlussfolgerung

Die Untersuchung unterstreicht, dass das dermatologische Konsil einen wichtigen Beitrag bei der interdisziplinären Versorgung stationärer Patienten hat. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Spezialisierung der Medizin stellt das (dermatologische) Konsil diese interdisziplinäre Behandlung sicher und ist somit ein wichtiges Qualitätsmerkmal in der stationären Versorgung.

Abstract

Background

Dermatology and venereology, as a cross-sectional discipline, plays an important role in the interdisciplinary care of inpatients. Nonetheless, only a few studies on dermatological consultations have been performed. We reviewed the dermatological consulting service at the University Hospital of the Martin-Luther-University, Halle, Germany.

Patients and methods

All consultations performed in 2001 and 2002 were retrospectively assessed. In addition, the time spent in consulting activities was prospectively recorded over a period of six months (January–June 2003).

Results

A total of 2390 consultations were evaluated. Most of the consultations (42.8%) were made on internal medicine wards, followed by pediatrics (11.7%), neurology (9.9%) and cardiothoracic surgery (5.7%). Infectious skin diseases accounted for the most frequent diagnosis at 24.4%. The time lapse between request and performance of the consultation averaged 1.1 days. Patients older than 40 years needed dermatological consultation more frequently than younger patients. The duration of consultation averaged 23 minutes (time to site, patient examination, documentation). Thus, the man-hours required for the consulting service is 33.6 per month.

Conclusion

The study emphasizes that dermatological consultation services make an important contribution to the care of inpatients. In light of increasing specialization in medicine, the consulting service guarantees interdisciplinary treatment of the patients and is thus an important quality parameter for inpatient care.