Der Hautarzt

, Volume 55, Issue 3, pp 254–258

Therapie des Pilonidalsinus und der Acne inversa

Leitthema

DOI: 10.1007/s00105-004-0698-3

Cite this article as:
Breuninger, H. Hautarzt (2004) 55: 254. doi:10.1007/s00105-004-0698-3

Zusammenfassung

Der Pilonidalsinus ist eine Hauteinstülpung über dem Os sacrum, welche sich durch Reibung und mechanischen Druck an Haarbälgen vergrößert, die symptomatisch wird, wenn eine Infektion des Ganges eintritt. In 23% ist er mit der Acne inversa vergesellschaftet. Die Acne inversa ist eine Entzündung der Talgdrüsen und Terminalhaarfollikel, vorzugsweise in den intertriginösen Arealen. Die Erstmanifestation kann von der Pubertät an bis ins hohe Alter erfolgen. Über 90% der Patienten sind Raucher. Sie beginnt mit Riesenkomedonen und derben, subkutan gelegenen indolenten Knoten, die im Verlauf in der Tiefe zu wulstartigen, mit Epithel ausgekleideten abszedierenden Fistelgängen konfluieren und sich immer weiter ausbreiten. Konservative Behandlungsmaßnahmen oder Inzisionen und/oder Abszess- und Fistelspaltungen bringen keinen Erfolg. Methode der Wahl ist die frühzeitige operative komplette Exzision pathologisch veränderter Haut im Gesunden sowohl lateral als auch zur Tiefe. Eine Sekundärheilung der Defekte ist meist vorteilhaft.

Schlüsselwörter

Pilonidalisinus Acne inversa Operative Exzision 

Abstract

A pilonidal sinus is a invagination of the skin over the sacrum containing a tuft of hair which enlarges by repeated friction causing the hairs to penetrate the skin. It may become symptomatic if an infection occurs. There are similarities with acne inversa, which is present in about 23% of cases. Acne inversa is an inflammation of the sebaceous glands and terminal hair follicles, chiefly in the intertriginous areas. The first manifestation can occur at any time from puberty to advanced age. 90% of patients are smokers. Initially giant comedones and indolent subcutaneous nodules are found; they progress to form draining sinus tracts. Conservative treatment, incision and/or surgical removal of the abscesses and fistulas is futile. The method of choice is the early complete surgical excision of the involved skin extending into normal tissue both laterally and at the base. In most cases healing of the defects by secondary intention is uneventful.

Keywords

Pilonidal sinus Acne inversa Surgical excision 

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitäts-HautklinikTübingen
  2. 2.Universitäts-HautklinikTübingen