Der Hautarzt

, Volume 54, Issue 10, pp 946–951

Neurodermitisschulung

Konzept und aktueller Stand der German Randomized Intervention Multizentre Study
  • T. L. Diepgen
  • M. Fartasch
  • J. Ring
  • S. Scheewe
  • D. Staab
  • R. Szcepanski
  • T. Werfel
  • U. Wahn
  • U. Gieler
Leitthema

DOI: 10.1007/s00105-003-0613-3

Cite this article as:
Diepgen, T.L., Fartasch, M., Ring, J. et al. Hautarzt (2003) 54: 946. doi:10.1007/s00105-003-0613-3

Zusammenfassung

Das atopische Ekzem (AE) ist eine sehr häufige, chronische Hautkrankheit, die im frühen Kindesalter beginnt und mit einem hohen Verlust an Lebensqualität sowie gravierenden sozialmedizinischen Auswirkungen verbunden ist. In den letzten Jahren konnte die Neurodermitisschulung als Therapieverfahren für die Verbesserung der Situation und der Lebensqualität von Patienten mit atopischem Ekzem entwickelt und etabliert werden. In Deutschland haben sich mit der Arbeitsgemeinschaft Neurodermitis Schulung (AGNES) für den Bereich Kinder, Jugendlicher und Eltern sowie für die Erwachsenen die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention Gruppen gebildet, die die Struktur- und Prozessqualität der Schulungen sichern und die Ausbildung zum Neurodermitistrainer übernommen haben. In einer noch laufenden randomisierten Multicenterstudie für die Neurodermitisschulung im Kindes- und Jugendalter (GRIMS=German Randomized Intervention Multicentre Study), die das Bundesministerium für Gesundheit mit Unterstützung der Spitzenverbände der Krankenkassen als Modellprojekt fördert, soll für diesen Altersbereich die Effektivität an einer großen Stichprobe überprüft werden. Das Konzept der GRIMS-Studie sowie erste Ergebnisse werden vorgestellt.

Schlüsselwörter

Atopisches Ekzem Disease Management Prävention Patientenschulung Verhaltenstherapie Therapie 

Abstract

Atopic eczema (AE) is a common, chronically relapsing, inflammatory skin disease with an early onset during infancy associated with a high loss of quality of life and socioeconomic burden. In the past few years, an Atopic Eczema Prevention Program was established to improve disease management and the quality of life of patients with atopic eczema. In Germany, the Task Force on Education Programs for Atopic Eczema (AGNES = Arbeitsgemeinschaft Neurodermitis Schulung) for children, youths, and parents was founded as well as the Task Force on Dermatological Prevention (ADP) for adults. These groups ensure structure and process quality of the prevention programs and organize train-the-trainer workshops. In a randomized prospective controlled trial (the German Randomized Intervention Multicenter Study = GRIMS), we are currently comparing the effectiveness of an atopic eczema group intervention program in (1) parents of atopic eczema children aged 0–7 years, (2) parents and children 7–12 years old, and (3) youths with AE aged between 13 and18 years. The groups were randomized and compared with a waiting control group. The design and first results will be reported.

Keywords

Atopic eczema Disease management Prevention Patient education Patient empowerment Bahavioral therapy Therapy 

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  • T. L. Diepgen
    • 1
    • 9
  • M. Fartasch
    • 2
  • J. Ring
    • 3
  • S. Scheewe
    • 4
  • D. Staab
    • 5
  • R. Szcepanski
    • 6
  • T. Werfel
    • 7
  • U. Wahn
    • 5
  • U. Gieler
    • 8
  1. 1.Institut für klinische Sozialmedizin mit Schwerpunkt Gesundheitssystemforschung und Berufsdermatologie der Universität HeidelbergHeidelberg
  2. 2.Dermatologische Klinik mit Poliklinik der Universität ErlangenErlangen
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein der TU MünchenMünchen
  4. 4.Fachklinik Sylt für Kinder und JugendlicheSylt
  5. 5.Kinderklinik, Abteilung Pneumonologie und ImmunologieCharité Campus Virchow KlinikumBerlin
  6. 6.Kinderhospital OsnabrückOsnabrück
  7. 7.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie der Medizinischen Hochschule HannoverHannover
  8. 8.Psychosomatische DermatologieKlinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Universität GießenGießen
  9. 9.Klinische Sozialmedizin, Berufs- und UmweltdermatologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelberg