Der Hautarzt

, Volume 54, Issue 9, pp 825–832

Intrinsische Hautalterung

Eine kritische Bewertung der Rolle der Hormone
Leitthema

DOI: 10.1007/s00105-003-0581-7

Cite this article as:
Zouboulis, C.C. Hautarzt (2003) 54: 825. doi:10.1007/s00105-003-0581-7

Zusammenfassung

Die intrinsische Hautalterung wird von der genetischen Prädisposition und dem Hormonstatus des Menschen beeinflusst. Sie spiegelt Abbauprozesse wider, die auch in anderen Organen stattfinden. Ein großer Teil der geänderten somatischen Parameter beim Alterungsprozess betrifft die Hautfunktionen. Hormone sind maßgeblich am Prozess der Hautalterung beteiligt, der intrinsische Alterungsprozess geht mit einer verminderten Sekretion hypophysärer, adrenaler und gonadaler Hormone einher. Die hormonellen Veränderungen des Alterns führen zur Entwicklung eines spezifischen Körper- und Hautphänotyps. Die Menschen in der westlichen Welt verbringen aktuell 1/3 ihres Lebens (Frauen—Menopause) bzw. mindestens 20 Jahre (Männer—partielles Androgendefizit des alternden Mannes, PADAM) unter Östrogen- bzw. Androgenmangel. Weitere Hormone, die mit zunehmendem Alter abnehmen, sind Melatonin, Wachstumshormon (GH), Dehydroepiandrosteron und Insulin-like-Growth-Factor-I (IGF-I). Da die Haut nicht nur eine schützende Funktion für den Organismus hat, sondern auch ein aktives peripheres endokrines Organ ist, das sogar wirksame Hormone im Kreislauf freisetzt, könnten in Zukunft auch lokale Substitutionswege interessant werden.

Schlüsselwörter

HautalterungMenopausePADAMHormoneTestosteronÖstrogeneWachstumshormonIGF-I

Abstract

Intrinsic skin aging is determined primarily by genetic factors and hormonal status. It reflects the same degenerative process seen in other organs. Skin function is one of the parameters most influenced by aging. The hormonal influences include reduced pituitary, adrenal and gonadal secretion. The hormonal changes of aging lead to the development of a specific body and skin phenotype. Individuals in developed lands spend up to a third of their life (women—post-menopausal) or perhaps 20 years (men—partial androgen deficiency of the aging man, PADAM) with oestrogen or androgen deficiency. Other hormones whose levels decrease with aging include melatonin, growth hormone (GH), dehydroepiandrosterone und insulin-like growth factor-I (IGF-I). Since the skin not only fulfils a protective function for the organism but is also an active peripheral endocrine organ, which even releases effective hormones in the circulation, local hormone substitution could become interesting in the future.

Keywords

Skin agingMenopausePADAMHormonesTestosteroneEstrogensGrowth HormoneIGF-I

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für DermatologieUniversitätsklinikum Benjamin Franklin, Freie Universität BerlinBerlin
  2. 2.Klinik und Poliklinik für DermatologieUniversitätsklinikum Benjamin Franklin, Freie Universität BerlinBerlin