Der Hautarzt

, Volume 53, Issue 12, pp 795–797

Orale und extraorale Erkrankungen durch Betelkauen

  • U. Wollina
  • S. Verma
  • D. Parikh
  • A. Parikh
Originalien

DOI: 10.1007/s00105-002-0413-1

Cite this article as:
Wollina, U., Verma, S., Parikh, D. et al. Hautarzt (2002) 53: 795. doi:10.1007/s00105-002-0413-1

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung. Das Betelkauen ist in Indien und Südostasien weit verbreitet. Akut treten milde psychostimulierende Wirkungen auf. Bei längerem Gebrauch ist vor allem mit oralen, aber auch einigen extraoralen Erkrankungen zu rechnen. In der dermatologischen Literatur finden sich erstaunlich wenige Hinweise. Die vorliegende Arbeit soll eine aktuelle Übersicht liefern.

Methodik. Anhand der relevanten Literatur und eigener Erfahrungen werden typische Krankheitsbilder durch Betelkauen dargestellt.

Ergebnisse. Es können benigne und maligne Erkrankungen durch den Betelgenuss hervorgerufen werden. Neben rötlich-bräunlichen Verfärbungen der Zähne und der Schleimhaut sind die Peridontose und die betelinduzierte bukkale Mukositis von Bedeutung. Die orale submuköse Fibrose stellt eine Präkanzerose für Mundhöhlenkarzinome dar. Unter den malignen Tumoren, die mit dem Betelkonsum in Verbindung gebracht werden, hat das Plattenepithelkarzinom der Mundschleimhaut die größte Relevanz, aber auch Speiseröhren- und hepatozelluläre Karzinome können auftreten. Die Behandlungsmöglichkeiten sind begrenzt.

Schlussfolgerungen. Betelkauen ist ein Morbiditäts- und Mortalitätsfaktor. Allerdings fehlen kontrollierte Therapiestudien trotz der epidemiologischen Relevanz von Betelgenuss und assoziierten Krankheitsbildern.

Schlüsselwörter Betel Orale submuköse Fibrose Plattenepithelkarzinom Hepatozelluläres Karzinom Therapie 

Oral and extraoral disease due to betel nut chewing

Abstract

Background and Objective. Betel chewing is common in India and southeast Asia. It shows mild psychostimulatory effects but with prolonged use there is a risk of oral and extraoral disease. Surprisingly, betel nut associated disorders are rarely discussed in the dermatological literature.

Methods. A review about betel nut associated disease is given based on a literature review and our own experiences.

Results. Both benign and malignant diseases can be induced by betel nut chewing. Betel causes reddish discoloration of teeth, periodontitis and buccal mucositis. Submucous fibrosis is a precancerous disease that may eventually develop into oral squamous cell cancer (OSCC). Among malignant diseases induced by betel quid, OSCC is the most important but esophageal cancer and hepatocellular cancer can also be observed. The available treatments are of limited value.

Conclusions. Betel nut chewing has its own morbidity and mortality due to the induction of benign and malignant diseases. There is a lack of controlled trials although both betel nut chewing and the associated diseases are common.

Keywords Betel Oral submucous fibrosis Squamous cell carcinoma Hepatocellular carcinoma Treatment 
Download to read the full article text

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • U. Wollina
    • 1
  • S. Verma
    • 2
  • D. Parikh
    • 3
  • A. Parikh
    • 3
  1. 1.Hautklinik, Krankenhaus Dresden-FriedrichstadtDE
  2. 2.Private Practise, Vadodara, IndienIN
  3. 3.Aditya Oral and Maxillofacial Clinic, Vadodara, IndienIN

Personalised recommendations