, Volume 53, Issue 6, pp 385-392
Date: 02 Apr 2014

“Skin rejuvenation” durch nichtablative Laser- und Lichtsysteme Literaturrecherche und Übersicht

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Nachweislich wirkungsvolle und Erfolg versprechende Verfahren zur Hauterneuerung stellen derzeit die ablative Lasertherapie mithilfe des CO2- und des Er:YAG-Lasers und das tiefe chemische Peeling dar. Die Induktion einer Kollagenneusynthese konnte nach Trichloressigsäure- und Phenol-Peeling sowie nach Behandlung durch den CO2-Laser beobachtet werden. Unerwünschte Begleitreaktionen und Risiken dieser Verfahren haben in den letzten Jahren zu intensiver Forschung auf dem Gebiet nichtablativer Methoden zur Hauterneuerung und Faltenbehandlung durch Laser- und Intense-pulsed-light- (IPL-)Systeme geführt. Ziel dabei ist eine selektive hitzebedingte Denaturierung von dermalem Kollagen mit anschließender reaktiver Neusynthese ohne Verletzung der Epidermis. Zahlreiche klinische und histologische Studien haben in jüngster Zeit auf Erfolge mithilfe dieser neuen Technologien hingewiesen. Nach kritischer Durchsicht und Bewertung der vorliegenden Publikationen bieten die nichtablativen Verfahren hinsichtlich der Effektivität allerdings keine vergleichbare Alternative zum ablativen Skin-Resurfacing.

Abstract

Currently, ablative laser therapy (with CO2/Er:YAG lasers) and deep chemical peeling are effective and promising methods of skin rejuvenation. The induction of collagen synthesis was observed after peelings with trichloroacetic acid or phenol as well as after treatments with the CO2 laser. In past years, the undesirable side effects and risks of these methods have led to intensified research in the fields of non-ablative facial rejuvenation and subsurfacing by means of ablative laser systems and intense pulsed light systems. The objective is to achieve selective, heat-induced denaturalisation of dermal collagen that leads to subsequent reactive synthesis but does not damage the epidermis. Recently, the results of numerous clinical and histological studies have indicated that these new technologies are successful. After critical review and assessment of current literature, we can say that in terms of their efficacy, non-ablative methods are not a comparable alternative to ablative skin resurfacing.